Düren,
04
April
2019
|
18:05
Europe/Amsterdam

Kunstförderverein Kreis Düren und innogy bitten zu den „Spannungen“ ins Wasserkraftwerk Heimbach

  • Motto des Musikfestes: „Von fremden Ländern und Menschen“
  • NRW-Ministerpräsident Armin Laschet ist Schirmherr
  • Junge Bühne veranstaltet Konzert zum Mitmachen für Schüler der Region

„Von fremden Ländern und Menschen“ (aus den „Kinderszenen“ op. 15 von Robert Schumann) lautet das Motto des diesjährigen Kammermusikfestes „Spannungen“ 2019. Die romantische Poesie ist spätestens seit Novalis und anderen geprägt von der tiefen Sehnsucht nach dem Fremden, nach unbekannten fernen Welten, Abenteuerlust. Das allem Fremden neugierig und suchend zugewandte Gefühl der Romantik hat sich in den letzten 200 Jahren zunächst im Zuge der Kolonialisierung und ihrer Folgen, insbesondere aber im Rahmen der Globalisierung in eine deutlich kritischere, teilweise von Unsicherheit, Angst und Vorsicht geprägte Haltung gegenüber Fremdem und Unbekannten verwandelt. Spiegelt sich dieses Spannungsfeld zwischen Neugier und Abwehr, gegenüber Fremdem und Neuem auch in der Musik wieder? Diese spannende Frage möchten wir in diesem Jahr durch die Auswahl der Musikstücke, aber auch durch Diskussionen, Redebeiträge und Vorträge beleuchten.

Zum 22. Mal öffnet sich das große Eingangstor des Jugenstil-innogy-Wasserkraftwerks Heimbach für die Musik. Vom 22. bis 30. Juni 2019 werden 9 Konzerte, eine Nacht-Soiree und zwei Sonderkonzerte den Raum wieder erklingen lassen. Innogy SE ist Hauptsponsor des Festivals seit der Gründung.

Lars Vogt, der künstlerische Leiter des Festivals, und seine weltweit bekannten Solistenfreunde haben für das Motto 2019 ein Programm besonderer Provinienz zusammengestellt. Vielleicht sogar mehr als in den letzten Jahren wird dem Publikum die vielfältige Welt der klassischen Musik und der klassischen Künstler dargelegt, die ja schon seit Hunderten von Jahren die „Fremdheit“ abgelegt hat. Dazu haben wir 34 Künstler aus 15 Ländern eingeladen. Unsere beiden Stipendiaten, Sindy Mohamed (Viola) und Young Hwan Jung (Klavier) kommen aus Ägypten und Südkorea. Die Komponisten der mehr als 38 Werke im Programm kommen aus über 13 Ländern.

Im ersten Vorkonzert „SOLO“ (Samstag, 22. Juni) werden alle anwesenden Künstler jeweils ein Solostück für ihr Instrument darbeiten, um die die Weitläufigkeit, Farbigkeit und Vielfalt von Herkunft, musikalischen Stilen und Interpreationen hinzuweisen. Das zweite Vorkonzert ist als Matinée am Sonnatg 23.6. 11:00h kurzfristig ins Programm aufgenommen worden: „Musikalisch-Literarisches: Wieder Kind sein, oder: früher war es bunter als jetzt“ mit Konrad Beikircher und Lars Vogt und Klavierwerken von Robert Schumann, Bela Bartók und Thomas Larcher.

Erneut hat sich Armin Laschet, Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen, bereit erklärt, auch 2019 Schirmherr des Festivals zu sein: „Und wieder zeigt sich: Musik kann mit ihren den ganzen Menschen bewegenden Mitteln Interesse wecken und zum Nachdenken anregen, wo sich Vorurteile und Schlagworte breit gemacht haben.“

Neben den Konzerteinführungen am Kraftwerk können Musikfreunde die Proben wie üblich öffentlich in Burg Hengebach miterleben. Programmeinführungen und ein Vortrag zu diesem Thema stehen wieder auf dem Programm.

Bei dem schon traditionellen Werkstattkonzert am 27. Juni werden im Musikfest mitwirkende Musiker wieder ein interaktives Projekt mit rund 550 Schülern aus der Region veranstalten, um den jungen Menschen die klassische Musik nahe zu bringen. Außerdem werden einige SPANNUNGEN-Künstler im Rahmen des Schulprojektes „Rhapsody in School“ Schüler in regionalen Schulen an klassische Musik heranführen. Ein Workshop-Wandertag wird den älteren Schülern einen Blick hinter die Kulissen geboten.

Ohne einen „Composer in Residence“ kein Festival: 2019 übernimmt der 1968 in Frankreich geborene Éric Montalbetti diese Rolle und bringt ein Werk für Violine und Klavier - Lars Vogt und Christian Tetzlaff gewidmet - als Auftragswerk für „Spannungen" mit. Alle Konzerte werden wie gewohnt vom Medienpartner Deutschlandfunk im Laufe der folgenden Monate ausgestrahlt. Außerdem wird ab diesem Jahr eine Facebook-Redaktion das Festival intensiv und aktuell begleiten.

Michael Stangel, Hauptregionenleiter Kommunales Partnermanagement Westliches Rheinland der innogy, sagt: „Es freut uns sehr, dass wir als Hauptsponsor schon zum 22. Mal vor der außergewöhnlichen Kulisse unseres Wasserkraftwerks Heimbach den Rahmen schaffen, den bekannte Künstler und talentierte Newcomer mit ihrem Spiel mit Leben füllen. Von Anfang an ist es durch den hohen Einsatz aller Beteiligten gelungen, eine Konzertreihe anzubieten, die auf ein hohes Interesse stößt. Schön, dass Kontinuität und Partnerschaft dem Kunstförderverein und uns als gemeinsame Werte für den Erfolg des Festivals gleichermaßen wichtig sind.“

Ludwig Kons, Leiter der Sparte Wasserkraft von RWE Power: „Wir sponsern erneut und aus tiefster Überzeugung das Projekt ,Junge Bühne‘. Nachwuchsförderung ist uns besonders wichtig – im Betrieb, wo wir mehr Azubis einstellen und übernehmen als früher, und bei den ‚Spannungen‘, wo wir musikinteressierte Schülerinnen und Schüler aus dem Dürener Raum mit den Profis der klassischen Musik zusammenbringen“.

Der Vorsitzende des Kunstfördervereins Kreis Düren und des Arbeitskreises „Spannungen“, Dr. Hans-Joachim Güttler: „Unsere Sponsoren tragen unsere Überlegungen der ständigen Weiterentwicklung des Festival mit. Ohne ihre langfristige Unterstützung und Zustimmung – allen voran innogy – könnte das Festival nicht stattfinden.“

Das wohl schönste Wasserkraftwerk Deutschlands, das 1905 in Betrieb genommen wurde, ist vielfach Ziel für Architekturinteressierte und Freunde historischer Bauten. Die Turbinenhalle, in der heute durch moderne Technik Wasserkraft in Strom umgewandelt wird, bietet dabei den reiz- und spannungsvollen Kontrast zur klassischen Musik. Eingebettet in die Eifel-Landschaft, stellen die Veranstaltungen einen gelungenen Vierklang aus Musik, Architektur, Natur und Technik dar.