Saffig,
02
Dezember
2016
|
00:00
Europe/Amsterdam

Kunst am Trafohäuschen

  • Stromstation „Wasserpförtchen“ in Mayen wird zum Hingucker
  • innogy und Künstlergemeinschaft Augstmühle initiieren Kunstprojekt „Lust auf Kunst“

Ein richtiger Hingucker in Sachen Kunst ist das Trafohäuschen „Wasserpförtchen“ in Mayen geworden. Die für die Stadt Mayen typischen Bildmotive hat der Künstler Christian Geiger entworfen und gemeinsam mit Schülern der Jugendkunstschule Mayen umgesetzt. Initiiert wurde die Trafomalaktion von der Künstlergemeinschaft Augstmühle und der Stadt Mayen. innogy förderte das Projekt und stellte 20 Kabelverteilerschränke und Transformatorenstationen in der Mayener Innenstadt zum Bemalen und Gestalten zur Verfügung. Mit der Gestaltung des „Wasserpförtchens“ ist das Projekt „Lust auf Kunst“ nun abgeschlossen.

Oberbürgermeister Wolfgang Treis: „Mit dieser Aktion konnten gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe geschlagen werden: Die Künstlergemeinschaft Augstmühle hat es nicht nur in hervorragender Weise geschafft, Kinder und Jugendliche an die Kunst heran zu führen. Die bunten Akzente verschönern die Innenstadt und steigern die Lebensqualität.“

BUZ: Trafohäuschen und Kabelverteilerschränke gehören zum Stadtbild wie Straßenlampen oder Verkehrsschilder. Aus elektrischen Verteilanlagen in der Innenstadt von Mayen wurden im Rahmen einer Trafomalaktion richtige Hingucker, wie z.B. die Station „Wasserpförtchen“ an der Nette. Von dem Ergebnis überzeugten sich Oberbürgermeister Wolfgang Treis (links) und Kommunalbetreuer Michael Dötsch (rechts)von innogy. Mit dabei auch der Künstler Michael Geiger, die die Bildmotive geliefert hat (Bildmitte).