Badbergen,
24
Juni
2019
|
14:54
Europe/Amsterdam

Kita „Kindersuppe“ setzt auf Energieeffizienz

Eltern und Kindern freuen sich über die neuen Fenster.

  • Freiwillige Helfer erneuern Fenster
  • innogy unterstützt Projekt mit 2.000 Euro

Die kleine Betreuungseinrichtung in Grönloh brauchte dringend neue Fenster. Das Holz der alten vier Fenster war völlig marode. Durch die Seitenteile zog der Wind. Deshalb war es für die Eltern selbstverständlich, dass sie in Eigenregie an mehreren Tagen die Auswechselung der Fenster vornahmen. Denn das Eltern-Engagement wird hier großgeschrieben. Es gehört zum Konzept dieser mit Gütesiegel ausgezeichnete Kleinstkita in privater Trägerschaft. Zehn Kinder genießen zurzeit diese persönliche Art der Betreuungseinrichtung.

Einen großen Anteil an der Umsetzung hatte innogy-Mitarbeiter Bodo Holzbecher. Er hat sich bei seinem Arbeitgeber für das Projekt eingesetzt. innogy übernimmt im Rahmen der Initiative „aktiv vor Ort“ 2.000 Euro Materialkosten. „Die Erneuerung der Fenster war uns ein wichtiges Anliegen, so können Energiekosten eingespart und das Wohnklima in den Räumlichkeiten verbessert werden. Wir freuen uns, dass innogy und Bodo Holzbecher uns dabei unterstützt haben. Dafür möchten wir uns herzlich bedanken“, sagt Verena Meyer zu Wehdel, 1. Vorsitzende der Kita.

Soziale Verantwortung übernehmen – auch dafür steht innogy mit der Initiative „aktiv vor Ort“. Im Mittelpunkt stehen Fleiß und ehrenamtlicher Einsatz der innogy-Mitarbeiter. Dabei werden sie organisatorisch und finanziell von ihrem Arbeitgeber unterstützt. Wenn eine Kita eine neue Schaukel braucht, der Dorfplatz in der Gemeinde verschönert werden soll, oder ein Vereinsheim dringend renoviert werden muss – „aktiv vor Ort“ macht es möglich. Bis zu 2.000 Euro können die Mitarbeiter als Materialzuschuss für ihren genehmigten Projektvorschlag erhalten.