Kirn,
25
Januar
2019
|
15:49
Europe/Amsterdam

Kirn auf der Überholspur

Martin Kilian, Bürgermeister der Stadt Kirn, innogy-Vertriebspartner Stefan Klußmeier, Jochen Stumm, Geschäftsführer der Stadtwerke Kirn GmbH, und Friedrich Reinhardt, Kommunalbetreuer bei innogy (v. l.), nach der erfolgreichen und gut besuchten Breitbandinfoveranstaltung im Gesellschaftshaus in Kirn.

  • Highspeed-Internet mit bis zu 120 Megabit pro Sekunde

  • Ab Ende Februar verfügbar

innogy bringt ab Ende Februar schnelles Internet in die Stadt Kirn. Anwohner und Gewerbetreibende können dann im Highspeed-Netz mit Download Geschwindigkeiten von bis zu 120 Megabit pro Sekunde surfen. Hierzu informierten Friedrich Reinhardt, innogy-Kommunalbetreuer und Stefan Klußmeier, innogy-Vertriebspartner, am Mittwoch bei einer Bürgerinformationsveranstaltung über den Breitbandausbau sowie über attraktive Telefon- und Internet-Produkte.

Bürgermeister Martin Kilian begrüßte die 60 interessierten Anwohner im Gesellschaftshaus. „Schnelles Internet ist ein wichtiger Faktor, der ausschlaggebend für die Wahl des Wohnortes für Familien aber auch für die Standortwahl von Gewerbetreibenden und Industrie sein kann. Darum ist auch die Weiterentwicklung der Breitbandinfrastruktur in der Stadt Kirn ein äußerst wichtiges Vorhaben zur Standortförderung. Jetzt sind wir Zukunftsfähig aufgestellt“, sagte Kilian und bedankte sich für die gute Zusammenarbeit bei innogy. Im Anschluss informierten Reinhardt und Vertriebspartner Klußmeier die Anwesenden über den aktuellen Stand des Glasfaserausbaus, die Produkte und erläuterten alles zur Technik. Um die Anwohner an das Glasfasernetz anschließen zu können, wurde neben den bereits vorhandenen Kabelverzweigern (den grauen Kästen am Straßenrand, kurz: KVZ) jeweils ein Multifunktionsgehäuse errichtet. Hier laufen alle Glasfaserkabel zusammen und werden über einen elektrischen Impuls an den KVZ übertragen. Die sogenannte „letzte Meile“ ist mit Kupferkabel angebunden. Sie verläuft vom Kabelverzweiger bis in die Häuser. Das neue Glasfasernetz bietet den Anwohnern somit hohe Übertragungsraten von bis zu 120 Megabit pro Sekunde.

In den Neubaugebieten der Stadt Kirn werden die Anwohner auch die Möglichkeit für einen Glasfaserhausanschluss bekommen. Mit der FTTH-Technik (Fiber to the Home), werden dort dann die Glasfaserkabel direkt bis in die Gebäude verlegt. Damit sind Downloadgeschwindigkeiten von 300 Megabit pro Sekunde und mehr möglich.

Jochen Stumm, Geschäftsführer der Stadtwerke Kirn informierte über einen neuen speziellen Stromtarif für Kunden der Stadtwerke Kirn, welche zukünftig auch Highspeed-Internet von innogy nutzen.

Weitere Informationen finden Interessierte unter http://www.innogy-highspeed.de/. Telefonisch gibt es unter der kostenlosen Rufnummer 0800 99 000 66 oder direkt beim innogy-Vertriebspartner unter 06751/8552980 Auskunft über die Angebote.