Krefeld,
06
November
2018
|
00:00
Europe/Amsterdam

Kindertagesstätte St. Josef erhält neues Klettergerüst

Evagelia Kotoula durchschneidet das rote Eröffnungsband. Kitaleiterin Simone Krämer-Vinken (l.) und innogy-Mitarbeiterin Jessica Klein (2. v. l.), die Gartenbau Firma Prisch sowie die Kinder, Eltern und Großeltern des Fördervereins freuen sich über das neue Klettergerüst.

  • innogy unterstützt über Mitarbeiter-Initiative

Auf dem Außengelände der katholischen Kindertagesstätte St. Josef in Krefeld können sich die Kleinsten über ein Klettergerüst als neue Attraktion freuen. Jessica Klein, deren Tochter die Kita besucht, war als Projektleiterin mit großem Einsatz an der Aktion beteiligt. Sie setzte sich für eine finanzielle Förderung durch ihren Arbeitgeber innogy ein. Über die Mitarbeiterinitiative aktiv vor Ort hat sie 2.000 Euro für die Umsetzung erhalten. Eine weitere Spende über 500 Euro von Gerald Sternal, dem Großvater eines Kita-Kindes und tatkräftige Unterstützung erhielt sie von zahlreichen Eltern, Großeltern, älteren Geschwisterkindern sowie Freunden und Förderern des Kindergartens. Gemeinsam haben diese in den letzten Wochen das Gelände für das Klettergerüst hergerichtet, alte Fundamente entfernt, die neuen ausgehoben und das Spielgerät unter fachmännischer Anleitung montiert und verschraubt.

„Dank der vielen fleißigen Hände ist hier ein toller Ort zum Toben, Spielen und Spaß haben entstanden. Ein Blick in die strahlenden Kindeaugen zeigt, dass sich die Arbeit gelohnt hat“, so innogy-Mitarbeiterin Jessica Klein.

„Ich bedanke mich herzlich bei allen fleißigen Helfern und bei innogy, ohne deren Unterstützung das Projekt nicht möglich gewesen wäre. Die Kinder werden durch das Klettern vielfältige Bewegungserfahrungen machen, ihre eigenen Grenzen und Fähigkeiten austesten und somit ihr eigenes Körpergefühl stärken“, sagt Simone Krämer-Vinken, Leiterin der Einrichtung.

Bei aktiv vor Ort handelt es sich um eine Initiative von innogy, bei dem sich Mitarbeiter in ihrer Freizeit für Mitmenschen engagieren. Wer selbst die Ärmel hochkrempelt und sich für einen guten Zweck in seinem Heimatort einbringt, erhält bis zu 2.000 Euro für die Maßnahme. innogy unterstützt so das soziale und ehrenamtliche Engagement seiner Mitarbeiter.

Konzernweit initiiert, koordiniert und fördert das Team von Companius das ehrenamtliche Engagement. Von den Initiativen Companius und innogy aktiv vor Ort profitieren tausende gemeinnützige Einrichtungen aus den Bereichen Know-how, Energie, Natur, Tiere, Handwerk, Betreuung, Entwicklungshilfe, Kultur und Sport.