Altenahr-Altenburg,
10
Februar
2020
|
13:17
Europe/Amsterdam

Kinderspielplatz in Altenburg auf Vordermann gebracht

Projektpate Jürgen Wolber (hintere Reihe, 3. v. l.) und die fleißigen Einwohner aus Altenburg freuen sich über die geleistete Arbeit. 

  • Sanierung und Neuanschaffung von Spielgeräten
  • innogy fördert ehrenamtliches Engagement über Mitarbeiter-Initiative „aktiv vor Ort“

Die Kinder aus Altenburg dürfen sich freuen: Gemeinsam haben Einwohner der Gemeinde tatkräftig mit angepackt und den Spielplatz im Ort saniert. Die Aktion wurde von innogy im Rahmen der Initiative „aktiv vor Ort“ mit einer Fördersumme in Höhe von 2.000 Euro unterstützt. Jürgen Wolber, Projektpate und Mitarbeiter des Energieversorgungsunternehmens innogy, hatte seinen Arbeitgeber erfolgreich um die finanzielle Förderung des Projektes gebeten.

Der Kinderspielplatz in Altenburg bedarf schon seit ein paar Jahren der Grundsanierung. Das verheerende Hochwasser im Jahr 2016 hatte den Boden ausgespült und die Spielgeräte in Mitleidenschaft gezogen. Aus diesem Grund haben die „Steinbeißer“ aus Altenburg, zwölf Einwohner, die sich in ihrer Freizeit um die Verschönerung des Ortes kümmern, mit Unterstützung junger Väter die Initiative ergriffen und den Spielplatz erneuert. In etlichen Arbeitsstunden haben sie den Boden begradigt, neue Fundamente für neue Spielgeräte gesetzt und den Sandkasten komplett saniert. Projektpate Jürgen Wolber freut sich über das Ergebnis: „Ohne die finanzielle Unterstützung von innogy wäre die Sanierung des Spielplatzes nicht möglich gewesen. Besonders bedanke ich mich für das Engagement der Männer. Sie haben tolle Arbeit geleistet.“

Bei „aktiv vor Ort“ handelt es sich um eine Initiative der innogy, bei der sich Mitarbeiter in ihrer Freizeit für Mitmenschen engagieren. Wer selbst die Ärmel hochkrempelt und sich für einen guten Zweck in seinem Heimatort einbringt, erhält bis zu 2.000 Euro für die Maßnahme. innogy unterstützt so das soziale und ehrenamtliche Engagement seiner Mitarbeiter.