Saffig,
16
Januar
2018
|
00:00
Europe/Amsterdam

Jugendraum in Zettingen aufgepeppt

Dank vieler fleißiger Hände erstrahlt das Jugendheim in Zettingen in neuem Glanz.

  • innogy unterstützt Aktion durch Initiative „aktiv vor Ort“
  • Neuer Anstrich sorgt für neuen Glanz

Musik hören, Freunde treffen und gemütlich zusammensitzen oder einfach nur chillen – all das können die Jugendlichen aus Zettingen nun wieder im frisch renovierten Jugendraum. Pünktlich zur 750-Jahr-Feier erstrahlte der Jugendraum im neuen Glanz. Im Herbst wurden die Räumlichkeiten auf Vordermann gebracht Die 20 Helfer, darunter Jugendliche, Anwohner und Bürger haben den beliebten Treffpunkt wieder in Schuss gebracht und neu eingerichtet. Mit dabei war auch Ortsbürgermeister Johannes Hammes. Unterstützt wurde die Aktion von innogy durch die Initiative „aktiv vor Ort“ mit einer Fördersumme in Höhe von 2.000 Euro.

Die Außenfassade des Jugendraumes war optisch sehr in die Jahre gekommen und recht unansehnlich. Die Einrichtung entsprach nicht mehr den Bedürfnissen der Jugendlichen. Die freiwilligen Helfer führten umfangreiche Ausbesserungsarbeiten aus, griffen unter anderem zu Farbe und Pinsel und erneuerten den Anstrich. Als Projektpate engagierte sich Nico Boos, Mitarbeiter beim Verteilnetzbetreiber Westnetz von innogy aus Saffig, der seinen Arbeitgeber erfolgreich um die Förderung des Projektes gebeten hatte.

Der Jugendraum steht für Kinder und Jugendliche ab 13 Jahren offen. Insbesondere in der Winterzeit bietet der Jugendraum ein Kommunikationszentrum für die Zettinger Jugend.

Bei „aktiv vor Ort“ handelt es sich um eine Initiative von innogy, bei der sich Mitarbeiter in ihrer Freizeit für ihre Mitmenschen engagieren. Wer selbst die Ärmel hochkrempelt und sich für einen guten Zweck in seinem Heimatort einbringt, erhält bis zu 2.000 Euro für das Projekt. innogy unterstützt so das soziale und ehrenamtliche Engagement seiner Mitarbeiter.