Essen,
02
September
2016
|
00:00
Europe/Amsterdam

Jugendparlament Kirchberg setzt sich für Kinder und Jugendliche ein

 

  • innogy spendet 1.000 Euro für Projektarbeit
  • Erstmalig Budgetmittel für Jugendparlament

Für das Wohl aller einsetzen – das ist die Aufgabe und der Wunsch des Jugendparlaments in der Verbandsgemeinde Kirchberg. Die insgesamt acht aktiven Jugendparlamentarier Alexander Herdt, Philipp Krenzin, Florian Benke, Eduard Schlecht, Tobias Faust, Denis Brigman, Nicko Stoler und Alex Schröder werden sich zukünftig verschiedene sinnstiftende Projekte vornehmen. innogy unterstützt die Initiative mit 1.000 Euro.

„Wir sind froh, dass die jungen Leute in unserer Stadt ein so großes Interesse an der Politik sowie an dem Wohl unserer Kleinsten haben“, so David Sindhu, Leiter des Jugendzentrums „Am Zug“ in Kirchberg. Der innogy-Leiter der Region Rhein-Nahe-Hunsrück Joachim Busch ergänzt: „Projekte dieser Art unterstützen wir gerne. Die Kinder und Jugendlichen sind unsere Zukunft und es ist super, dass sich das Jugendparlament vor allem mit dem Hintergrund, diese zu schützen und zu fördern, gegründet hat.“

Jugendparlamente kümmern sich um die Interessen von Kindern und Jugendlichen gegenüber der Gemeinde. Lösungsvorschläge und Ideen werden den Politikern in Form von Anträgen vorgelegt. Das können unter anderem Anregungen zur Freizeitgestaltung oder zur Verbesserung des Schulhofes sein. Durch dieses freiwillige Amt im Jugendparlament lernen die Jugendlichen Verantwortung zu übernehmen. Außerdem beteiligen sie sich am politischen Geschehen und erhalten somit auch einen Blick in die Politik der Erwachsenen.