Isselburg,
28
Juni
2018
|
17:13
Europe/Amsterdam

Isselburg nutzt klimafreundliches E-Auto

Alexander Lin, Erster Beigeordneter, Christian Uhlich, innogy, Bürgermeister Michael Carbanje, innogy-Kommunalbetreuer Dirk Krämer, und Ralf Wolbring, Leiter Baubetriebshof der Stadt Isselburg (v. l.), mit dem neuen E-Fahrzeug.

  • Stadtverwaltung setzt auf Elektromobilität

  • Fahrzeugübergabe am 28. Juni

Die Zukunft der Mobilität ist elektrisch, und das nicht zuletzt auch durch das steigende Vertrauen von Städten und Kommunen in den futuristischen Fuhrpark. Dieses pflegt auch die Stadt Isselburg, welche seit Juni 2018 eine im Bereich der Elektromobilität liegende Kooperation mit der innogy pflegt.

Am 28. Juni erhält die Stadt einen klimafreundlichen Nissan Leaf, welcher zu den weltweit meistverkauften Elektrofahrzeugen zählt. „Der Nissan Leaf weist eine rein elektrische Reichweite von ca. 200 km auf und steht von nun an den Verwaltungsmitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadt Isselburg bei den täglichen Dienstfahrten zur Verfügung.“ erläutert Ralf Wolbring, Leiter des Bauhofs Isselburg. Das Fahrzeug kann unter anderem durch eine von innogy kostenlos zur Verfügung gestellten Wallbox aufgeladen werden. Diese wird im Garagenbereich des Rathauses montiert.

Bürgermeister der Stadt Isselburg Michael Carbanje ist überzeugt von dem angehenden Projekt und berichtet: „Wir sind immer bemüht, die Stadt Isselburg mit erneuerbaren Energien und Technologien auf dem Vormarsch zu halten. Darum freuen wir uns umso mehr, ein e-Fahrzeug im Verwaltungsbetrieb begrüßen zu dürfen.“ und ergänzt, dass auch der Ausbau des Themas „Elektromobilität“ in Erwägung gezogen werde. Zunächst wolle man jedoch die Funktionalität des e-Fahrzeugs für die Stadt Isselburg prüfen. „Auch stehen wir im intensiven Austausch mit innogy bezüglich des Aufbaus von öffentlicher Ladeinfrastruktur in Isselburg“, ergänzt Herr Linn, Kämmerer der Stadt Isselburg.

„Elektromobilität ist ein Gewinn für alle, weshalb wir uns umso mehr freuen, die Stadt Isselburg als dritte Kommune am Niederrhein mit einem Elektroauto versorgen zu dürfen. Gemeinsam können wir so das Thema Elektromobilität vorantreiben und eine futuristische Infrastruktur mitgestalten“, erklärt Dirk Krämer, Kommunalbetreuer der innogy.

Als einer der Pioniere der Elektromobilität in Deutschland hat innogy in den vergangenen Jahren gemeinsam mit mehr als 170 Stadtwerke-Partnern ein großes zusammenhängendes Ladenetz im Bundesgebiet geschaffen. Die Entwicklung in Richtung Elektromobilität wird tagtäglich vorangetrieben.

Weitere Informationen: www.innogy.com/emobility.