Essen,
12
Juni
2017
|
16:30
Europe/Amsterdam

innogy-Windkraftprojekt auf den Galapagos Inseln erhält National Energy Globe Award of Ecuador

Zusammenfassung

> Strom aus Windkraft für 6.000 Menschen

Anfang Juni ist der Windpark Galapagos San Cristóbal Island mit dem National Energy Globe Award of Ecuador ausgezeichnet worden. Mit diesem Preis, der zu den weltweit angesehensten Umweltpreisen gehört, würdigt die Jury die langjährige Arbeit und das Engagement der GSEP-Initiative auf der Insel San Cristóbal, die innogy federführend gemeinsam mit American Electric Power ausgeführt hat.

Die Initiative erhielt die Auszeichnung für die Planung und den Bau von drei Windkraftanlagen auf der Pazifik-Insel, die zum UNESCO-Weltnaturerbe gehört. Der Windpark mit einer installierten Leistung von 2,4 Megawatt liefert Strom aus erneuerbaren Energien für rund 6.000 Einwohner.

Peter Terium, Vorstandsvorsitzender der innogy SE
„innogy setzt sich für die Schaffung eines nachhaltigen Energiesystem ein, um die Welt für uns und künftige Generationen lebenswert zu machen. Unser Windprojekt auf den Galapagos-Inseln ist klein, aber ein perfektes Beispiel dafür, wie wir diesen Auftrag leben: Es geht um Dekarbonisierung und Dezentralisierung des Energiesystems, um Nachhaltigkeit und Artenschutz sowie eine enge Zusammenarbeit mit Partnern. Wir freuen uns sehr darüber, dass das Projekt diese renommierte Auszeichnung erhalten hat.”
Peter Terium, Vorstandsvorsitzender der innogy SE

Der Windpark ist das erste und das am längsten betriebene Windkraftprojekt in Ecuador. Seit der Inbetriebnahme im Jahr 2007 arbeiten die drei 800-kW-Turbinen zuverlässig und haben mehr als 26 Millionen kWh Strom an die Kunden auf San Cristóbal geliefert. Damit wurden rechnerisch Emissionen in Höhe von mehr als 21.000 Tonnen CO2 im Vergleich zu einer nur auf Diesel basierenden Stromversorgung vermieden. Zusammen mit zwei 6-kW-Photovoltaikanlagen, die auch von der GSEP-Initiative installiert wurden, deckt der Windpark ca. 30 Prozent des Strombedarfs der Insel.

Das Projekt ist finanziell nachhaltig und hat seit 2007 mehr als 3,4 Millionen US-Dollar erwirtschaftet. Es ist offiziell bei den Vereinten Nationen als Klimaschutzprojekt im Rahmen des Clean Development Mechanism (CDM) des Kyoto-Protokolls registriert. Durchgeführt wurde das Projekt mit der Unterstützung und in Zusammenarbeit mit der United Nations Foundation, dem Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen UNDP, der Regierung von Ecuador, EOLICSA und ELECGALAPAGOS.

Die GSEP-Initiative ist ein Zusammenschluss weltweit führender Stromerzeuger, die sich für eine nachhaltige Energieversorgung unter anderem in Entwicklungs- und Schwellenländern einsetzen. Ziel der GSEP ist es, den Schwellen- und Entwicklungsländern Informationen sowie Fachwissen für eine nachhaltige und klimafreundliche Stromerzeugung zur Verfügung zu stellen. Dazu führt das Netzwerk verschiedene Hilfs- und Unterstützungsprojekte sowie Ausbildungsprogramme durch.

Diese Mitteilung teilen
Teilen auf: Twitter
Teilen auf: Facebook
Teilen auf: LinkedIn
Kontakte
Sabine Jeschke
Head of Group Media Relations innogy SE
T+49(0)201/12-17441
/
F+49(0)201/12-15094
Sarah Knauber
Pressesprecherin
+49(0)201-12-14861
Aktuellste Neuigkeiten