Essen,
11
Juni
2020
|
08:07
Europe/Amsterdam

innogy veräußert Biogasanlage in Güterglück

  • Biogas Stegelitz wird neuer Eigentümer
  • Arbeitsplätze sollen langfristig erhalten bleiben

Die Biogasanlage Güterglück in Sachsen-Anhalt bekommt einen neuen Eigentürmer: Die innogy SE und die Biogas Stegelitz GmbH & Co KG (Biogas Stegelitz) haben gestern eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet. Diese regelt, dass die Biogasanlage Güterglück in Zerbst/Anhalt an das zur Unternehmensgruppe Enke aus dem Jerichower Land gehörende Unternehmen verkauft wird. Der Eigentümerwechsel sowie der Übergang der Betriebsmannschaft erfolgt zeitgleich zum 1. Juli 2020. Über die Höhe des Kaufpreises haben die Vertragsparteien Stillschweigen vereinbart.

Die Anlage in Güterglück produziert täglich rund 15.000 Kubikmeter Biogas, das auf Erdgasqualität aufbereitet ins lokale Erdgasnetz eingespeist wird. Mit 6,5 Megawatt installierter Feuerungswärmeleistung ist die Anlage eine der größten Deutschlands. Zur Erzeugung des Biogases werden rund 47.000 Tonnen nachwachsende Rohstoffe und Wirtschaftsdünger eingesetzt ­ überwiegend Maissilage, Zuckerrüben, Gras sowie Geflügelmist und Gülle. Erworben werden die Rohstoffe über Kooperationen mit der regionalen Landwirtschaft.

Melanie Kleemann, Leiterin Biogas bei innogy SE, erklärt: „Ich möchte an dieser Stelle unseren Mitarbeitern meinen ausdrücklichen Dank aussprechen: Seit der Inbetriebnahme im Jahr 2009 konnten wir durch den großartigen Einsatz unserer Belegschaft die Produktionsabläufe stetig verbessern und die Biogasanlage in enger Kooperation mit der regionalen Landwirtschaft auf einen breitgefächerten Rohstoffmix einstellen. So haben wir eine solide Basis für die Zukunft unter dem Dach der Unternehmensgruppe Enke/Biogas Stegelitz geschaffen, in deren vertrauensvolle Hände wir unsere Anlage nun übergeben, um so den Weiterbetrieb der Anlage und die damit verbundenen Arbeitsplätze langfristig zu sichern.“

Der Verkauf der Biogasanlage Güterglück ist die Konsequenz aus einer seit längerem beschlossenen Neuausrichtung, in deren Rahmen sich innogy entschieden hat, ihre Biogasaktivitäten auf das Bundesland Nordrhein-Westfalen zu konzentrieren. So werden die beiden Biogasanlagen an den Standorten Bergheim-Paffendorf und Neurath im regenerativen Erzeugungsportfolio verbleiben.