Brüggen,
21
Mai
2019
|
14:31
Europe/Amsterdam

innogy und Burggemeinde Brüggen rufen zum Klimaschutzpreis auf

  • Bewerbung bis zum 15. September möglich

  • innogy stellt 1000 Euro Preisgeld zur Verfügung

„Mitmachen und das Klima schützen“ – unter diesem Motto rufen innogy und die Burggemeinde Brüggen zur Teilnahme am innogy Klimaschutzpreis 2019 auf. Mit dem Preis werden Projekte gefördert, die den Umwelt- und Klimaschutz in einer Stadt voranbringen. Seit 1995 wurden von innogy schon mehr als 6.000 Projekte ausgezeichnet.An dem Wettbewerb können Schulen und Kitas, Bürgerinnen und Bürger, Vereine, Unternehmen, Personengruppen, Arbeitsgemeinschaften oder Institutionen, die in Brüggen ein Projekt zum Umwelt- und Klimaschutz durchgeführt haben, teilnehmen. Berücksichtigt werden können auch Ideen, Planungen und Initiativen, die sich noch in der Umsetzung befinden. Privatpersonen können an dem Wettbewerb nur teilnehmen, wenn ihre Projekte auch der Allgemeinheit zugutekommen und öffentlich zugänglich bzw. nutzbar sind.Mit dem innogy Klimaschutzpreis werden Ideen belohnt, die in besonderem Maße Energie effizient einsetzen oder die Umweltbedingungen in den Kommunen erhalten oder verbessern. Die Gemeinde und innogy prüfen die Wettbewerbs-Beiträge und ermitteln die Sieger. Für den 1. Preis gibt es 500 Euro, für den 2. Preis 300 Euro und für den 3. Preis 200 Euro. Alle Bewerber, die nicht mit Platz 1 bis 3 bedacht werden, erhalten einen Sachpreis.

2017 gewann der Kindergarten Lüttelbracht im Bereich der Umweltbildung den innogy Klimaschutzpreis. In dem ausgezeichneten Projekt „Wiesenwunder“ nahmen die Kinder den Lebensraum Wiese genauer unter die Lupe und erhielten ein umfangreiches Wissen über die heimische Tier- und Pflanzenwelt. Durch verschiedene Veranstaltungsformate nahmen die kleinen Forscher die Natur mit allen Sinnen wahr und setzten anschließend das Erlernte in die Praxis um. Sie bastelten Collagen, legten Beete an, säten eine Wildblumenwiese und richteten ein Terrarium ein.

Förderfähige Projekte können beispielsweise Maßnahmen zur Verminderung vorhandener Umweltbeeinträchtigungen, wie zum Beispiel Lärmschutz und Maßnahmen zur CO2-Reduktion sein, Gewässer-Renaturierung, Erhaltung natürlichen Lebensraumes, Initiativen zur Abfallbeseitigung oder Maßnahmen zur wirkungsvollen Energieeinsparung, wie zum Beispiel Einsatz neuer Technologien in der Wärmeerzeugung, Energiespartechnologien in der Beleuchtung (LED), Wärmedämmung in der Gebäudetechnik, oder Maßnahmen zur Umweltbildung. Besondere Teilnahmeunterlagen sind nicht erforderlich. Der ausgewählte Themenbereich sollte erläutert und der Verlauf der notwendigen Arbeiten dokumentiert werden. Besondere Antragsunterlagen sind für die Teilnahme nicht erforderlich. Die Bewerbung ist an Renate Kirsch, Gemeindeverwaltung Brüggen, Klosterstraße 38, 41379 Brüggen oderper E-Mail an renate.kirsch@brueggen.de zu schicken. Der Vorschlag ist jedoch für eine Beurteilung durch eine Jury ausreichend schriftlich zu erläutern. Mit der Abgabe der Unterlagen erklären sich die Teilnehmer einverstanden, dass ihre Arbeiten ggf. veröffentlicht werden. Abgabeschluss ist bis Mitte September. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.