Kobern-Gondorf,
21
November
2017
|
00:00
Europe/Amsterdam

innogy überreicht Klimaschutzpreis in Kobern-Gondorf

Drei Initiativen aus den Ortsgemeinden Kobern-Gondorf, Lehmen und Löf freuten sich gemeinsam mit Verbandsbürgermeister Bruno Seibeld (hintere Reihe, 4. v. l.) und Vertretern der Ortsgemeinden über den Klimaschutzpreis, den Landrat Dr. Alexander Saftig (vordere Reihe, 2. v. l.) gemeinsam mit Kommunalbetreuer Michael Dötsch von innogy (hintere Reihe, 2. v. l.) überreichte. 

  • Drei Initiativen aus der Verbandsgemeinde Rhein-Mosel für besonderes Umweltschutz-Engagement ausgezeichnet
  • innogy stellt insgesamt 1.500 Euro Preisgeld zur Verfügung

Drei Projekte aus der Verbandsgemeinde Rhein-Mosel wurden mit dem Klimaschutzpreis 2017 von innogy ausgezeichnet. Gemeinsam mit Landrat Dr. Alexander Saftig und Verbandsbürgermeister Bruno Seibeld überreichte Kommunalbetreuer Michael Dötsch , bei innogy Leiter der Region Rauschermühle - die Urkunden und gratulierte den Gewinnern, die aus den Ortsgemeinden Kobern-Gondorf, Lehmen und Löf kommen. Die Gewinner wurden mit einem Preisgeld von jeweils 500 Euro belohnt.

„Dass Klimaschutz direkt vor unserer Haustür beginnt und auch funktioniert, haben die Preisträger eindrucksvoll bewiesen. Sie alle haben ein Signal gesetzt und mit ihrem Engagement den Klimaschutz in unserem Landkreis voran getrieben. Ich bin stolz, dass es in unserem Landkreis so viele gute Ideen und Entwürfe zum Klimaschutz gibt. Wir brauchen Vorbilder, an denen sich andere orientieren können“, betonte Landrat Dr. Saftig bei der Preisverleihung. Kommunalbetreuer Michael Dötsch von innogy würdigte den bürgerschaftlichen Einsatz der Preisträger. „Bei der Bewertung war uns wichtig, dass nicht nur finanziell aufwendige Projekte im Vordergrund stehen. Die eingereichten Vorschläge haben gezeigt, dass die Bürger in der Verbandsgemeinde Rhein-Mosel auf ganz vielfältige Weise offen für den Klimaschutz sind und bereit sind, die Anliegen mit gezielten Maßnahmen nach vorne zu bringen und an die nächste Generation weiter zu geben“.

Warum die Ortsgemeinde Kobern-Gondorf den Anglerclub Kobern 1912 e.V. für den Klimaschutzpreis vorgeschlagen hat, erläuterte Hermann-Josef Baecker, 2. Beigeordneter der Ortsgemeinde: „Der Anglerclub hat den vereinseigenen Fischteich wieder in einen tadellosen Zustand versetzt. Dafür wurde der Bachzulauf wie auch der Vorfluter zu den Fischteichen gereinigt und die Bachböschung gegen Erosion durch Verbau von Bruchsteinen gesichert. Um einen höherwertigen Pflanzenbestand zu entwickeln, entfernten die Vereinsmitglieder Gestrüpp im Talhang.

Die Lehmer Razejungen setzen sich für die Erhaltung der historischen Weinbaulandschaft Lehmener Würzlay ein, u.a. wurden nicht mehr bewirtschaftete Weinbergsflächen gerodet und freigestellt, Kleinbiotope erhalten und gefördert, Lebensbereiche für gefährdete Schmetterlingspopulationen geschaffen, Totholzbereiche für Reptilien, Insekten und Waldbienen erstellt und Insektenhotels und Nisthilfen aufgestellt. Durch die Maßnahmen werden die historischen Umweltbedingungen, die Lebens- und Erholungsbereiche sowie die Lebensqualität verbessert.

Die CarMen, ein Tochterunternehmen des Caritasverbands Koblenz, ist als Integrationsbetrieb und Beschäftigungsgesellschaft in verschiedenen Maßnahmen zur Verminderung von Umweltbeein-trächtigungen, zur spürbaren Verbesserung von Umweltbedingungen und zur Umsetzung energiesparender Maßnahmen tätig. In all diesen Bereichen ist es bisher gelungen, Arbeitsplätze – insbesondere für Menschen mit Handicaps und Behinderungen – zu schaffen und Teilnehmer, die arbeitssuchend sind, zu beschäftigen und zu qualifizieren. Seit Anfang 2009 bietet die CarMen beispielsweise mit großem Erfolg einen kostenlosen Stromspar-Check für einkommensschwache Haushalte an. Weitere Maßnahmen sind Umwelt- und Naturschutzmaßnahmen, Fahrrad-Recycling-Werkstatt und Kleiderladen.

Zum Preis

Der Klimaschutzpreis der innogy wird jährlich für Leistungen verliehen, die in besonderem Maße zur Erhaltung natürlicher oder zur Verbesserung ungünstiger Umweltbedingungen beitragen. Die Städte und Gemeinden sind aufgerufen, besondere Projekte zur Prämierung vorzuschlagen. Über die Vergabe entscheidet eine Jury. Nähere Informationen unter www.innogy.com/klimaschutzpreis.