Daun,
07
Mai
2019
|
18:00
Europe/Amsterdam

innogy treibt Breitbandausbau im Landkreis Vulkaneifel voran

Überzeugten sich vom Fortschritt der Bauarbeiten beim Ausbau des Breitbandnetzes (v. l.): Thomas Hau, innogy-Kommunalbetreuer, Edgar Herrmann, Teamleiter der Netzplanung bei Westnetz, Dieter Schmitz, Fachbereichsleiter der Kreisverwaltung Vulkaneifel, Heinz-Peter Thiel, Landrat des Landkreises Vulkaneifel, Edwin Schick, Leiter des Westnetz-Regionalzentrums Rauschermühle, Guido Linnertz, Breitbandkoordinator der Kreisverwaltung Vulkaneifel, und Marco Schlich, Monteur der Westnetz im Netzbetrieb Daun.

  • Arbeiten in Ortsgemeinden Bleckhausen und Schutz abgeschlossen

  • Glasfaser werden in Lehrrohre eingeblasen

Die Kreisverwaltung Vulkaneifel und die innogy TelNet GmbH arbeiten seit Anfang 2018 mit Hochdruck am Aufbau der flächendeckenden Breitband-Infrastruktur für schnelles Internet im Landkreis Vulkaneifel. Die Westnetz GmbH, der Verteilnetzbetreiber von innogy, hat dafür im Auftrag der innogy TelNet GmbH bereits in vielen Gemeinden neue Glasfaserkabel verlegt.

Jetzt kamen Vertreter des Landkreises, von innogy und Westnetz in der Verbandsgemeinde Daun zusammen, um sich persönlich ein Bild vom Fortschritt der Bauarbeiten zu machen. Die Tiefbauarbeiten sind in Bleckhausen als auch im Nachbarort Schutz inzwischen abgeschlossen und es wird mit dem Einblasen der Glasfaserkabel begonnen. Dafür legte die Westnetz rund sechs Kilometer Leerrohre und stellte insgesamt zwei neue Multifunktionsgehäuse in den beiden Gemeinden auf.

Der Einzug der Glasfaserkabel erfolgt vom Verknüpfungspunkt des Glasfasernetzes im Zentrum von Bleckhausen und Schutz zu den neu aufgestellten Multifunktionsgehäusen. Das Multifunktionsgehäuse verbindet das Glasfasernetz mit den Kupferleitungen, die vom Kabelverteilerschrank in die Häuser führen. Mit einem so genannten Cablejet-System werden die Glasfaserkabel in die Leerrohre „eingeblasen“. Dabei wird mit Hilfe eines Kompressors im Leerrohr ein starker Luftstrom erzeugt, der das Kabel vorwärts bewegt. Zusätzlich schiebt ein mechanischer Antrieb das Kabel weiter vor. Die Arbeiten werden von den Monteuren der Westnetz eigenständig ausgeführt.

„Eine zukunftsfähige Breitbandversorgung ist heute ein entscheidender Standortfaktor sowie auch eine Entscheidungsgrundlage für junge Menschen sich in unserem schönen Landkreis anzusiedeln. Daher ist der nun betriebene Breitbandausbau essentiell und eine Chance für unseren ländlichen Raum", sagt Heinz-Peter Thiel, Landrat des Landkreises Vulkaneifel. Dem schloss sich auch Edwin Schick, Leiter des Regionalzentrums Rauchermühle, an: „Es freut mich, dass wir bei diesem geförderten Projekt partnerschaftlich mit dem Landkreis zusammenarbeiten und beim Bau und Betrieb des Breitbandnetzes insbesondere im ländlichen Raum unterstützen können.“

Nachdem die Kabel in die Schächte und Multifunktionsgehäuse eingeblasen sind, erfolgt das Spleißen. So nennt man das Verbinden der Glasfaser-Enden in den Verbindungsmuffen und an den Endpunkten. Wenn diese Schritte geschafft sind, kann die Aktiv-Elektronik eingebaut und die Dienste aufgeschaltet werden.

Westnetz plant, dass alle Ortschaften im Landkreis der Vulkaneifel bis Ende 2019 sukzessive an das Breitbandnetz angeschlossen werden. Dazu zählen mehr als 3.000 unterversorgte Adressen, darunter über 100 Gewerbetreibende und 26 Schulstandorte. Mit bis zu 120 Mbit pro Sekunde werden dann alle Kunden im Landkreis der Vulkaneifel das Internet nutzen können.„Wir freuen uns, dass wir in Kürze die ersten Inbetriebnahmen des schnellen Netzes im Landkreis vornehmen können. Mit dem Fortschritt der Bauarbeiten liegen wir sehr gut im Zeitplan“, freut sich Edgar Herrmann, Teamleiter der Netzplanung bei Westnetz. innogy investiert 14,3 Millionen Euro in den gesamten Ausbau des Breitbandnetzes in der Vulkaneifel.

Eine Karte des Ausbaugebietes und den Bauabschnittsplan finden Interessierte auf der Internetseite des Landkreises www.vulkaneifel.de/kreis-auf-schwung/breitbandversorgung. Weiterhin werden in vielen Orten vor der Inbetriebnahme der neuen Technik Informationsveranstaltungen des Netzbetreibers innogy TelNet GmbH stattfinden, zu der Anwohner und Gewerbetriebende rechtzeitig über die Medien bzw. per Hauspostwurfsendung eingeladen werden.