Essen,
14
Dezember
2016
|
14:47
Europe/Amsterdam

innogy treibt Ausbau der Elektromobilität voran

· innogy begrüßt eMobility-Initiative der deutschen Automobilindustrie

· Neuer Geschäftsbereich bündelt alle eMobility-Aktivitäten im Konzern

Deutschlands größter Energiekonzern forciert den internationalen Ausbau der Elektromobilität. Ziel ist es, ein führender Lösungsanbieter für Ladeinfrastruktur in Europa und den USA zu werden. Als Technologieführer betreibt innogy schon heute eines der größten Ladenetze in Europa und entwickelt innovative Lösungen für die Zukunft des Fahrens. Peter Terium, Vorstandsvorsitzender der innogy SE:

Peter Terium, Vorstandsvorsitzender der innogy SE
„eMobility ist die globale Wachstumsstory schlechthin. Und wir als innogy sind bereits heute ganz vorne mit dabei.“
Peter Terium, Vorstandsvorsitzender der innogy SE

Als europaweit aufgestellter Vorreiter der Elektromobilität begrüßt innogy ausdrücklich die neue eMobility-Initiative der deutschen Automobilindustrie. Peter Terium: „Die Initiative der Autohersteller für den Aufbau eines europaweiten Schnellladenetzes ist eine großartige Idee. Wir stehen mit unseren hochmodernen Lösungen und Systemen bereit. Gemeinsam können wir so die Elektromobilität bei uns in Deutschland und europaweit vorantreiben. Dazu sind wir schon seit langem mit der Automobilindustrie und weiteren Partnern in engem Kontakt.“

Ob flächendeckendes Netz aus Schnellladesäulen, maßgeschneiderte Angebote für Unternehmen, Kommunen und Stadtwerke oder neuartige Vertriebsangebote wie eCar-Sharing, bereits heute entwickeln innogy-Experten in vielen Bereichen des Unternehmens innovative Lösungen für Ladesäulen, Bezahlsysteme und Netzinfrastruktur. Künftig werden diese Aktivitäten in einem eigenen, neuen Geschäftsbereich im Ressort von Vertriebsvorstand (COO) Martin Herrmann gebündelt. Martin Herrmann:

 

Martin Herrmann, Vorstand Vertrieb der innogy SE
„Elektromobilität ist für innogy ein unglaublich wichtiger Markt. Und es ist genau der richtige Zeitpunkt, das Thema anzupacken, denn es herrscht Aufbruchstimmung: In der Politik und in Unternehmen weltweit werden jetzt wichtige Entscheidungen für die Zukunft getroffen. Durch die neue Geschäftseinheit eMobility können wir künftig noch schneller und besser auf die rasante Entwicklung auf diesem Zukunftsmarkt reagieren.“ 
Martin Herrmann, Vorstand Vertrieb der innogy SE

Schon heute ist innogy wichtiger Kooperationspartner für große Anbieter auf dem europäischen Markt. Martin Herrmann: „Wir setzen auf erneuerbare Energien und bieten Öko-Strom auch unseren Kunden an den Ladesäulen an, die wir gemeinsam mit unseren Partnern wie Aldi, Daimler, Tank & Rast sowie mehr als 130 Stadtwerken bundesweit bereitstellen. Mit rund 5300 Ladepunkten in mehr als 20 Ländern betreiben wir schon heute eines der größten Ladenetze Europas.“

Unter der Leitung von Elke Temme startet die neue Geschäftseinheit eMobility am 1. Januar 2017. Elke Temme ist seit 2002 für RWE und jetzt innogy in verschiedenen Leitungsfunktionen tätig. Zuletzt war sie im Vorstandsressort von Vertriebsvorstand Martin Herrmann als Leiterin Programme Management Retail für die internationale Vertriebssteuerung verantwortlich. In dieser Funktion hat sie maßgeblich die Neuausrichtung des eMobility-Geschäfts vorangetrieben.