Marl,
19
Juli
2017
|
00:00
Europe/Amsterdam

innogy testet LED bei Straßenbeleuchtung

  • Austausch der Leuchtmittel auf der Bahnhofstraße in Marl
  • Sparsame LED-Technik sorgt für Energieersparnis

innogy testet verstärkt den Einsatz von LED-Tubes bei der Straßenbeleuchtung. So auch in Marl. Auf der Bahnhofstraße ersetzte die Unternehmenstochter Westnetz die vorhandenen herkömmlichen Leuchtmittel gegen 102 energieeffiziente LED-Tubes.

Straßenleuchten stehen turnusmäßig alle vier Jahre zur Wartung an. Im Rahmen der Wartung werden auch die Leuchtmittel erneuert. innogy ist dazu übergangen, die Leuchtmittel gegen LEDs zu tauschen. „In Zeiten knapper Kassen möchten wir den kommunalen Partnern verschiedene Möglichkeiten der Energieeinsparung im Bereich der Straßenbeleuchtung anbieten. Der Einsatz von LED-Leuchtmitteln ist hier eine davon“, sagt Dirk Wißel, Kommunalbetreuer bei innogy. „Wir freuen uns, dass sich durch den Austausch der Leuchtmittel auch die Ausleuchtung der Bahnhofstraße verbessert hat und somit die Verkehrssicherheit erhöht wurde“, sagt Michael Lauche, Leiter des Zentralen Baubetriebshofs.

Am Beispiel der Bahnhofstraße wird deutlich: Verbrauchten die alten Leuchtmittel pro Leuchte noch 42 Watt, kommen die neuen LEDs mit nur 32 Watt aus. Die Energieersparnis fällt hier relativ gering aus, da zur besseren Ausleuchtung jeweils zwei LED-Tubes ein herkömmliches Leuchtmittel ersetzen. „Immerhin bringt der Austausch neben der besseren Ausleuchtung der Straße zusätzlich noch eine Energieersparnis von rund 25 Prozent und auch der CO2-Ausstoß wird in gleichem Umfang gesenkt. Wir möchten zukünftig flächendeckend LEDs in der Straßenbeleuchtung anbieten“, so Wißel.