Jünkerath,
20
Juli
2017
|
00:00
Europe/Amsterdam

innogy stellt Ortsgemeinde Jünkerath Ladestation für E-Bikes zur Verfügung

Nahmen gemeinsam die neue Ladestation für Elektrofahrräder am Bahnhof in Jünkerath in Betrieb: Thomas Hau (r.) von innogy, Bürger Oskar Schwarz mit seinem E-Bike und Ortsbürgermeister Rainer Helfen (l.).

  • Infrastruktur an Verkehrsstation am Bahnhof
  • Radler laden Akkus schnell wieder auf

Elektroradler können die Akkus ihrer E-Bikes ab sofort in Jünkerath an der neuen Ladestation des Energieunternehmens innogy am Bahnhof schnell wieder aufladen. Die Tankstelle für Elektrofahrräder befindet sich an der neuen Verkehrsstation in der Bahnhofstraße. Gemeinsam nahmen Ortsbürgermeister Rainer Helfen und Kommunalbetreuer Thomas Hau von innogy die Ladesäule offiziell in Betrieb. Das Energieunternehmen unterstützte die Ladestation durch ein Sponsoring.

Die moderne Zapfsäule ermöglicht die gleichzeitige Ladung von drei E-Bikes über Kabelanschluss an einer Schukosteckdose. Eine Aufladung des mobilen Stromspeichers sorgt dafür, dass das E-Bike, je nach Modell, bis 200 Kilometer weit unterstützt werden kann. Zusätzlich sind hier verschließbare Fächer vorhanden, in denen sich drei Steckdosen befindet. Nutzer von E-Bikes können hier ihr Ladegerät einstöpseln und einschließen. Alle Fächer können bequem vom Nutzer selbst ver- und entriegelt werden.

Von der Idee, die E-Bike-Ladestation am Bahnhof zu installieren, war Ortsbürgermeister Rainer Helfen begeistert. „Wir wollen den Weg für E-Mobilität ebnen und die Infrastruktur für mehr schadstoffarme Fortbewegungsmittel in der Eifelregion schaffen. Die E-Bike-Ladestation ist am Bahnhof an der neuen Verkehrsstation zu finden, direkt am großen Fahrradständer neben den Parkplätzen. Der Kylltal-Radweg verläuft auf dem Teil von Jünkerath bis Trier eine Bahnstrecke entlang der Kyll. Mit der neuen E-Ladestation wollen wir Jünkerath für Pendler und Touristen attraktiver machen. Die Zeit, während der Akku geladen wird, kann für einen Bummel durch den Ort, den Besuch des Eisenbahn-Museums oder eine Tasse Kaffee genutzt werden.“

Thomas Hau, Kommunalbetreuer bei innogy in Saffig sagte: „innogy unterstützt den umweltfreundlichen Fahrspaß mit Elektrofahrzeugen, die für eine leise, saubere und komfortable Mobilität stehen. Wir wollen durch den Aufbau eines flächendeckenden Ladenetzes für diese umwelt- und klimafreundliche Art der Fortbewegung werben. Das Energieunternehmen hatte der Kommune bereits eine Ladesäule für Elektrofahrzeuge zur Verfügung gestellt. Sie befindet sich ebenfalls am Park and Ride-Parkplatz in der Bahnhofstraße.