Korschenbroich,
19
November
2019
|
12:22
Europe/Amsterdam

innogy Klimaschutzpreis in Korschenbroich überreicht

Die Preisträger mit ihren Urkunden.

  • Initiativen für besonderes Umweltschutz-Engagement ausgezeichnet
  • 2.500 Euro Preisgeld

Drei Projekte aus Korschenbroich wurden mit dem innogy Klimaschutzpreis 2019 ausgezeichnet. Bürgermeister Marc Venten und Frithjof Gerstner, Kommunalmanager bei innogy, überreichten die Urkunden und gratulierten den Gewinnern, die mit einem Preisgeld von insgesamt 2.500 Euro für ihr Engagement belohnt wurden. „Jede Initiative für den Umweltschutz verdient unsere Hochachtung und Wertschätzung. Besonders freuen wir uns, dass sich junge Menschen unserer Stadt dafür einsetzen“, sagte Venten.

„Ein besonderer Dank gilt auch den Erwachsenen, die die jungen Menschen auf vielfältige Art für den Umwelt- und Naturschutz sensibilisieren und so dazu beitragen, dass die Themen für die Kinder auch in Zukunft eine wichtige Rolle spielen“, bedankt sich Gerstner bei den Eltern und Erzieherinnen.

Platz eins und damit 1.250 Euro gingen an das Familienzentrum am Sportplatz für das Projekt „Grünes Klassenzimmer“. Ein bisher ungenutzter Gartenbereich von etwa 70 Quadratmetern wird zum grünen Klassenzimmer. Zentrum ist ein Sitzkreis aus Baumstämmen. In den angrenzenden Flächen werden verschiedene Lebensräume wie zum Beispiel eine Bienenwiese und ein Steingarten angelegt. Eine ehrenamtliche NABU-Naturtrainerin wird das Projekt begleiten und monatlich wechselnde Themen vorstellen. Die Kita arbeitet auch mit dem Kleingartenverein Korschenbroich zusammen und so sind bereits ein Barfußpfad, eine Reisighecke, kleine Wildblumenwiesen, ein heimischer Staudengarten und eine Kräuterspirale entstanden.

Platz zwei ging an die Kita am Kerper Weiher mit dem Projekt „Wildwiesen-Ecke und Insektenhotel“. Die Kinder haben sich intensiv mit der Bedeutung der Bienen und anderen Insekten für unsere Umwelt und damit unser Klima befasst. Sie hatten Besuch von einem Jung-Imker, haben Bienen gemalt und mit Handabdrücken gestaltet, Insektenerkunden auf dem Gelände unternommen, eine Wildblumenwiese gesät und ein Insektenhotel gebaut mit tatkräftiger Unterstützung der Erwachsenen. Auch „Blumen-to-go“ wurden in selbstgebastelten Samentütchen verschenkt. Die Kita achtet sehr auf Wasser- und Stromverbrauch und betreibt Upcycling. Die Kita freute sich über 750 Euro.

Platz drei und 500 Euro gingen an die Kita Im Holzkamp für das Projekt „Naschgarten“. Obst, Gemüse, Kräuter und essbare Wildpflanzen sollen in einem Bereich des neuen Außengeländes im Boden, Töpfen und Kübeln wachsen. Die Kinder sind die Gärtner und der Naschgarten wird für die naturbezogene Bildungsarbeit genutzt. Das Leitbild der Nachhaltigkeit lässt sich daran für diese Altersgruppe besonders gut darstellen und erlebbar machen.

Mit dem innogy Klimaschutzpreis werden jedes Jahr Projekte ausgezeichnet, die den Umwelt- und Klimaschutz in einer Stadt oder Gemeinde voranbringen. Die jeweilige Kommune entscheidet gemeinsam mit innogy über eine Preisvergabe, die mit einer Fördersumme dotiert ist. Insgesamt wurden seit 1995 schon mehr als 6.000 Projekte ausgezeichnet.