Brüggen,
20
November
2019
|
15:44
Europe/Amsterdam

innogy Klimaschutzpreis in Brüggen überreicht

Die Gewinner des innogy Klimaschutzpreises freuten sich über die Anerkennung ihres Engagements.

  • Initiativen für besonderes Umweltschutz-Engagement ausgezeichnet
  • 1.000 Euro Preisgeld

Zwei Projekte aus Brüggen wurden mit dem innogy Klimaschutzpreis 2019 ausgezeichnet. Bürgermeister Frank Gellen und Frithjof Gerstner, Kommunalmanager bei innogy, überreichten die Urkunden und gratulierten den Gewinnern, die mit einem Preisgeld von insgesamt 1.000,00 Euro für ihr Engagement belohnt wurden.

„Jede Initiative für den Umweltschutz verdient unsere Hochachtung und Wertschätzung. Besonders freuen wir uns, dass sich junge Menschen unserer Gemeinde dafür einsetzen. Es ist wichtig, dass wir Erwachsene auf die junge Generation hören und sie dabei unterstützen, eine lebenswerte Welt auch für die nächsten Generationen zu sichern“, sagte Frank Gellen. „Ein besonderer Dank gilt auch den Erwachsenen, die die jungen Menschen auf vielfältige Art für den Umwelt- und Naturschutz sensibilisieren und so dazu beitragen, dass die Themen für die Kinder auch in Zukunft eine wichtige Rolle spielen“, bedankt sich Frithjof Gerstner bei den Lehrerinnen und Lehrern.

Platz eins und damit 600 Euro gingen an die Kreuzherrenschule Brüggen für das Projekt „Luftlotsen“. Mit diesem Projekt möchten die Schülerinnen und Schüler ihre Eltern dazu bewegen häufiger das Auto einmal stehen zu lassen. Alle Kinder der Schule erhalten dazu einen Pass, in den sie jeden Tag einen Stempel sammeln können. Den Stempel erhalten sie von „diensthabendenden“ Viertklässlern, den „Luftlotsen“. Die Luftlotsen kontrollieren jeden Morgen vor dem Schulgebäude, welche Kinder zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit anderen umweltfreundlichen Fahrzeugen zur Schule gelangen. Um den Anreiz für die Kinder zu erhöhen, wird eine wöchentliche Siegerklasse ermittelt. Die Klasse mit den meisten Stempeln in einer Woche bekommt zur Belohnung eine Spielestunde.

Platz zwei und 400 Euro gingen an die Gesamtschule Brüggen für das Projekt „Umweltrat“. Der Umweltrat der Gesamtschule Brüggen besteht aus knapp 50 Schülerinnen und Schülern aller Jahrgänge. Die Umweltbeauftragten haben die Aufgabe, ihr Wissen in ihrer Klasse weiterzugeben, geben Vorschläge für weitere Umweltschutzprojekte und unterstützen die Umsetzung.Der Umweltrat trifft sich drei- bis viermal im Jahr und nimmt unterschiedliche Aufgaben rund um den Umweltschutz wahr. In der ersten Sitzung des Schuljahres werden Umweltschutzmaßnahmen besprochen. Besonders viel Wert wird auf intelligentes Lüften, Strom sparen, Mülltrennung und Regulierung der Heizkörper gelegt.

Mit dem innogy Klimaschutzpreis werden jedes Jahr Projekte ausgezeichnet, die den Umwelt- und Klimaschutz in einer Stadt oder Gemeinde voranbringen. Die jeweilige Kommune entscheidet gemeinsam mit innogy über eine Preisvergabe, die mit einer Fördersumme dotiert ist. Insgesamt wurden seit 1995 schon mehr als 6.000 Projekte ausgezeichnet.