Spenge,
02
Oktober
2019
|
14:56
Europe/Amsterdam

innogy Klimaschutzpreis geht nach Bardüttingdorf

  • 1.000 Euro Preisgeld übergeben
  • Gemeinsamer Preis der Stadt Spenge und innogy

Der Heimatverein Bardüttingdorf e. V. engagiert sich aktiv für den Klima- und Naturschutz. So hat man in diesem Jahr zusammen mit dem Jagdbezirk Bardüttingdorf des Hegering Spenge als Nisthilfe zur Ansiedlung von Weißstörchen im Warmenautal einen Horstmast aufgestellt. Die Warmenau ist Grenzgewässer zwischen Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen und zeichnet sich durch Feuchtgrünland mit vereinzelten Kleingewässern aus. Zur Ergänzung des Nahrungsangebotes wurde in unmittelbarer Nähe einen Wiesenblänke angelegt. Für dieses besondere Umweltengagement wird der Heimatverein Bardüttingdorf e. V. mit dem innogy Klimaschutzpreis ausgezeichnet und erhält ein Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro.

Die Gewinne wurde anhand der Kriterien Wirksamkeit für den Umweltschutz, Innovationsgrad, Kreativität, Vorbildwirkung/Nachhaltigkeit und persönlicher Einsatz bestimmt. Die Klimaschutzpreise von innogy wurden von Bernd Dumcke, Bürgermeister der Stadt Spenge gemeinsam mit innogy-Kommunalbetreuer Rainer Oesting verliehen. „Jede Initiative für den Umweltschutz verdient unsere Hochachtung und Wertschätzung. Gerade das Umweltschutz-Engagement geschieht oft im Verborgenen. Umso wichtiger ist uns diese Möglichkeit der Auszeichnung“, sagt Oesting.

Der Klimaschutzpreis der innogy wird jährlich für Leistungen verliehen, die in besonderem Maße zur Erhaltung natürlicher oder zur Verbesserung ungünstiger Umweltbedingungen beitragen. Die Städte und Gemeinden sind aufgerufen, besondere Projekte zur Prämierung vorzuschlagen. Über die Vergabe entscheidet eine Jury. Nähere Informationen unter www.innogy.com/klimaschutzpreis.