Gersten,
08
September
2018
|
00:00
Europe/Amsterdam

innogy Klimaschutzpreis für Mitglieder des Fastabend Strothook

  • Auszeichnung für besonderes Umweltschutz-Engagement

  • Gemeinsamer Preis von Gemeinde und Energieunternehmen

Ob groß oder klein, Laubbaum oder bunter Blütenstrauch – die Auswahl an Gehölzen ist unbegrenzt. Im Sommer erzeugen sie duftende Blütenwolken oder dienen als Schattenspender. Im Herbst sorgt die farbliche Verwandlung der Blätter für eine malerische Atmosphäre. Zudem sind die bunten Sträucher auch für Tiere wichtig. Zur Anlage und zur Erhaltung ist besonderes Engagement nötig. Genau dieses treibt die Mitglieder des Fastabend Strohook an. Gemeinsam griffen sie zu den Werkzeugen und machten sich an die Arbeit. An der beliebten, öffentlich zugänglichen Sitzecke pflanzten sie neue Sträucher. Die Mitglieder halten dort regelmäßig ihre Sitzungen ab. Für dieses besondere Umweltengagement werden die Mitglieder des Fastabend Strothook mit dem Klimaschutzpreis der innogy ausgezeichnet und erhalten ein Preisgeld in Höhe von 500 Euro.

Der Gewinn wurden anhand der Kriterien Wirksamkeit für den Umweltschutz, Innovationsgrad, Kreativität, Vorbildwirkung/Nachhaltigkeit und persönlicher Einsatz bestimmt. Der Klimaschutzpreis der innogy wurde von Karl Köbbe, Bürgermeister der Gemeinde Gersten, gemeinsam mit innogy-Kommunalbetreuer Franz-Josef Reinke verliehen. „Jede Initiative für den Umweltschutz verdient unsere Hochachtung und Wertschätzung. Gerade das Umweltschutz-Engagement geschieht oft im Verborgenen. Umso wichtiger ist uns diese Möglichkeit der Auszeichnung“, sagt Reinke.

Der Klimaschutzpreis der innogy wird jährlich für Leistungen verliehen, die in besonderem Maße zur Erhaltung natürlicher oder zur Verbesserung ungünstiger Umweltbedingungen beitragen. Die Städte und Gemeinden sind aufgerufen, besondere Projekte zur Prämierung vorzuschlagen. Über die Vergabe entscheidet eine Jury. Nähere Informationen unter www.innogy.com/klimaschutzpreis.