Merzen,
03
September
2018
|
00:00
Europe/Amsterdam

innogy Klimaschutzpreis für Heimatverein Merzen

  • Auszeichnung für besonderes Umweltschutz-Engagement

  • Gemeinsamer Preis von Gemeinde und Energieunternehmen

Die Natur erleben und Zeit im Freien verbringen: Der Erlebnispfad Wacholderhain lädt dazu ein, spannende Facetten der Heidelandschaft barfuß aktiv zu erleben. Die verschiedenen Untergründe regen nicht nur die Sinne an, sondern fördern auch die Gesundheit. Mitglieder des Heimatvereins Merzen arbeiteten die Grundbedeckungen auf und pflegten die Anlage. Zudem stellten Sie Bänke auf und bauten ein kleines Verweilhäuschen. In Zusammenarbeit mit Terra Vita und der Samtgemeinde Neuenkirchen legte der Heimatverein auch einen Wanderweg an. Mitglieder schnitten Bäume und Sträucher zurück, um den Weg begehbar zu machen. Für dieses besondere Umweltengagement wird der Heimatverein Merzen mit dem Klimaschutzpreis der innogy ausgezeichnet und erhält ein Preisgeld in Höhe von 500 Euro.

Der Gewinn wurden anhand der Kriterien Wirksamkeit für den Umweltschutz, Innovationsgrad, Kreativität, Vorbildwirkung/Nachhaltigkeit und persönlicher Einsatz bestimmt. Der Klimaschutzpreis der innogy wurde von Gregor Schröder, Bürgermeister der Gemeinde Merzen, gemeinsam mit innogy-Kommunalbetreuer Thomas Jablonski verliehen. „Jede Initiative für den Umweltschutz verdient unsere Hochachtung und Wertschätzung. Gerade das Umweltschutz-Engagement geschieht oft im Verborgenen. Umso wichtiger ist uns diese Möglichkeit der Auszeichnung“, sagt Jablonski.

Der Klimaschutzpreis der innogy wird jährlich für Leistungen verliehen, die in besonderem Maße zur Erhaltung natürlicher oder zur Verbesserung ungünstiger Umweltbedingungen beitragen. Die Städte und Gemeinden sind aufgerufen, besondere Projekte zur Prämierung vorzuschlagen. Über die Vergabe entscheidet eine Jury. Nähere Informationen unter www.innogy.com/klimaschutzpreis.