Essen,
07
August
2019
|
11:01
Europe/Amsterdam

innogy Klimaschutzpreis für Dörrieloh und Varrel

Bei der Preisübergabe dabei waren: Bauamtsleiter Olaf Heuermann, Kommunalbetreuerin Sandra Schnetlage, Wilfried Wöltje, Heidi Mohrlüder sowie Samtgemeindebürgermeister Heinrich Kammacher.

  • 3.000 Euro Preisgeld übergeben
  • Gemeinsamer Preis der Samtgemeinde Kirchdorf und innogy

Die Heimat- und Verschönerungsvereine Dörrieloh und Varrel pflegen ein reges Vereinsleben. Seit vielen Jahren wirken die Vereinsmitglieder aktiv an der Gestaltung des Ortsbildes mit. Viele Baumpflanzaktionen sind organisiert und durchgeführt worden. Dazu gehört auch der Eichenhain. Nach der Kultivierung steht er heute allen Bewohnern als kleiner Park zur Verfügung. Zudem wird die jährliche Aktion „Saubere Landschaft“ tatkräftig unterstützt. Für dieses besondere Umweltengagement werden die Heimat- und Verschönerungsvereine Dörrieloh und Varrel mit dem innogy Klimaschutzpreis ausgezeichnet und erhalten ein Preisgeld in Höhe von 3.000 Euro.

Der Gewinn wurde anhand der Kriterien Wirksamkeit für den Umweltschutz, Innovationsgrad, Kreativität, Vorbildwirkung/Nachhaltigkeit und persönlicher Einsatz bestimmt. Die Klimaschutzpreise von innogy wurden von Heinrich Kammacher, Bürgermeister der Samtgemeinde Kirchdorf, gemeinsam mit innogy-Kommunalbetreuerin Sandra Schnetlage verliehen. „Jede Initiative für den Umweltschutz verdient unsere Hochachtung und Wertschätzung. Gerade das Umweltschutz-Engagement geschieht oft im Verborgenen. Umso wichtiger ist uns diese Möglichkeit der Auszeichnung“, sagt Schnetlage.

Der Klimaschutzpreis der innogy wird jährlich für Leistungen verliehen, die in besonderem Maße zur Erhaltung natürlicher oder zur Verbesserung ungünstiger Umweltbedingungen beitragen. Die Städte und Gemeinden sind aufgerufen, besondere Projekte zur Prämierung vorzuschlagen. Über die Vergabe entscheidet eine Jury. Nähere Informationen unter www.innogy.com/klimaschutzpreis