Schieder-Schwalenberg,
30
Oktober
2018
|
00:00
Europe/Amsterdam

innogy Klimaschutzpreis für die Jugendfeuerwehr

  • Zwei Löschgruppen in Schieder-Schwalenberg erhalten Auszeichnung

  • Insgesamt 1.000 Euro Preisgelder

Zwei engagierte Ortsgruppen der Jugendfeuerwehr Schieder-Schwalenberg erhalten in diesem Jahr den innogy Klimaschutzpreis für ihr Engagement rund um den Klima- und Umweltschutz. Der Bürgermeister von Schieder-Schwalenberg, Jörg Bierwirth, und innogy-Kommunalbetreuerin Monika Schürmann überreichten den Vertretern der Ortsgruppen Wöbbel und Lothe heute ihre Auszeichnungen. Das Preisgeld in Höhe von insgesamt 1.000 Euro stellt die innogy SE.

Die Löschgruppe Lothe trägt durch vielfältige Aktionen dazu bei, die Natur in ihrer Heimat zu schützen und zu erhalten. Um Insekten einen neuen Lebensraum zu schenken baute die Gruppe ein Insektenhotel. Dazu brauchte es lediglich Materialen aus Haus und Garten – fast alles Nötige wurde im Lother Gewerbegebiet gesammelt und recycelt. Weitere Projekte befassten sich mit der Beseitigung von Gefahrenbäumen an öffentlichen Plätzen oder der Säuberung von Straßenrändern oder Spazierwegen von Müll und Unrat. Eine enge Zusammenarbeit besteht hier mit dem Heimat- und Verkehrsverein Lothe und der NABU-Gruppe Schieder-Schwalenberg. Die Löschgruppe Lothe packt stets mit an und trägt somit aktiv zum Natur- und Umweltschutz bei. Das Engagement belohnt innogy mit dem Klimaschutzpreis und einem Preisgeld in Höhe von 600 Euro.

Auch der Löschgruppe Wöbbel liegt die Natur am Herzen. In Absprache mit dem Heimatverein Wöbbel pflegt die Gruppe seit einigen Jahren den Rotthold – ein Feldgehölz, welches vor 35 Jahren im Sinne des Wettbewerbs „Unser Dorf soll schöner werden“ angelegt wurde. Jährlich trifft sich die Löschgruppe, um Äste und Bäume zurückzuschneiden und die im Rotthold angelegten Nistkästen und das Insektenhotel zu pflegen. In diesem Jahr wütete einige Tage vor der Naturschutzaktion das Sturmtief Friederike und hinterließ großes Chaos. Einige Waldwege und Waldgebiete mussten gesperrt werden, was die Arbeiten erschwerte. So lag der Schwerpunkt diesmal insbesondere auf der Reinigung der Nistkästen und des Insektenhotels, um den Tieren auch weiterhin einen geschützten Lebensraum zu sichern. Für diesen Beitrag zum Umweltschutz erhält die Löschgruppe Wöbbel den innogy-Klimaschutzpreis und 400 Euro Preisgeld.

„Sehr gern überreiche ich heute die innogy Klimaschutzpreise an diese engagierten Kinder und Jugendlichen. Wenn man sich schon in jungen Jahren so tatkräftig für die Natur einsetzt, bekommt man einen anderen Blick für seine direkte Umwelt und wird auch weiterhin behutsam mit der Natur umgehen. Toll, dass ihr euch hier in eurer Heimat so einsetzt, denn das kommt allen zugute“, sagte innogy-Kommunalbetreuerin Monika Schürmann bei der Preisverleihung.

Seit 2006 würdigt der innogy Klimaschutzpreis regelmäßig zahlreiche gute Ideen und vorbildliche Aktionen aus dem lokalen und regionalen Umfeld und bringt sie in die Öffentlichkeit. Er regt damit auch zum Nachahmen an und macht Mut, selbst aktiv zu werden. Insgesamt wurden bereits mehr als 4.000 Projekte ausgezeichnet. Der Klimaschutzpreis wird in den Städten und Gemeinden jährlich ausgelobt. Das Preisgeld stellt innogy, die Kommune wirbt bei ihren Bürgern für eine Teilnahme an dem Wettbewerb.

Welche Projekte gefördert werden, entscheidet eine Jury. Ein wichtiges Kriterium ist zum Beispiel, dass das Projekt dem Allgemeinwohl dient.