Kirchdorf,
22
Oktober
2018
|
00:00
Europe/Amsterdam

innogy Klimaschutzpreis für die Heimatvereine Bahrenborstel und Holzhausen

  • Insgesamt 3.000 Euro Preisgeld übergeben

  • Gemeinsame Auszeichnung von Samtgemeinde Kirchdorf und Energieunternehmen

Anpacken und Neues schaffen – das ist das Motto der beiden Heimatvereine „Op den Borne Bahrenborstel“ und Holzhausen e.V. Gemeinsam schufen die Mitglieder in den letzten Monaten ein „Dorfhaus“. Es verfügt über eine Küche sowie einen bestuhlten Raum mit Tischen. Es dient zukünftig als Anlaufstelle für verschiedene Gruppen. Über 2.000 Stunden ehrenamtliches Engagement investierten die Helfer in das Projekt. Die Heimatvereine kümmerten sich zudem um die naturnahe Gestaltung der Außenanlage und des Platzes an der ehemaligen Schule. Für dieses besondere Umweltengagement werden die Heimatvereine „Op den Borne“ Bahrenborstel und der Heimatverein Holzhausen e.V. mit dem Klimaschutzpreis der innogy ausgezeichnet und erhalten insgesamt ein Preisgeld in Höhe von 3.000 Euro.

Der Gewinn wurde anhand der Kriterien Wirksamkeit für den Umweltschutz, Innovationsgrad, Kreativität, Vorbildwirkung/Nachhaltigkeit und persönlicher Einsatz bestimmt. Der Klimaschutzpreis von innogy wurde von Heinrich Kammacher, Bürgermeister der Samtgemeinde Kirchdorf, gemeinsam mit innogy-Kommunalbetreuer Rainer Oesting verliehen. „Jede Initiative für den Umweltschutz verdient unsere Hochachtung und Wertschätzung. Gerade das Umweltschutz-Engagement geschieht oft im Verborgenen. Umso wichtiger ist uns diese Möglichkeit der Auszeichnung“, sagt Oesting.

Der Klimaschutzpreis der innogy wird jährlich für Leistungen verliehen, die in besonderem Maße zur Erhaltung natürlicher oder zur Verbesserung ungünstiger Umweltbedingungen beitragen. Die Städte und Gemeinden sind aufgerufen, besondere Projekte zur Prämierung vorzuschlagen. Über die Vergabe entscheidet eine Jury. Nähere Informationen unter www.innogy.com/klimaschutzpreis.