Spelle,
07
Mai
2019
|
15:01
Europe/Amsterdam

innogy Klimaschutzpreis für vier Vereine in Samtgemeinde Spelle

Die Gewinner freuen sich über ihre Klimaschutzpreise.

  • 2.000 Euro Preisgeld übergeben

Der Klimaschutzpreis der innogy steht in diesem Jahr ganz im Zeichen des Natur- und Umweltschutzes. Vier Vereine werden ausgezeichnet. Die Imker aus Spelle kämpfen für mehr Lebensraum der Bienen. Die Reduktion von landwirtschaftlichen Flächen vermindert die Unterschlupfmöglichkeiten und Nistplätze. Um dem entgegen zu wirken, setzen die Imker Insektenhotels ein; diese bieten eine schöne und nützliche Ergänzung zum Fortbestand ihrer Art. Denn Wildbienen und andere Nützlinge benutzen die Löcher zur Brutablage, sie helfen aber auch beim Überwintern. Im Bereich der Sägemühle in Spelle-Venhaus stellten die Imker bereits das erste Insektenhotel auf.

Der Nachbarschaft „Ökoinsel“ rund um die Straße „Auf der Huile“ in der Gemeinde Schapen liegt die Natur am Herzen. Sie haben sich der Schaffung eines ökologischen Kleinods zur Aufgabe gemacht. In einer ersten Aktion pflanzten sie in Eigenregie 12 Obstbäume an der Speller Straße. Auf der bislang ungenutzten Fläche, auf der vor kurzem auch die Jugendfeuerwehr eine Wildblumenwiese eingesät hat, entsteht ein reichhaltiger Lebensraum und Nahrung für Insekten, Schmetterlinge, Honig- und Wildbienen. Im nächsten Jahr sollen weitere Bäume gepflanzt werden

Im Lünner Ortsteil Heitel pflanzten die Anwohner ebenfalls Obstbäume. 35 Bäume bieten jetzt auch hier einen wichtigen Lebensraum und Nahrung für Vögel und Insekten. Zudem sind zur Erntezeit leckere Früchte zu erwarten. Nicht nur angesichts der Ortsbildverschönerung, sondern auch vor dem Hintergrund des vermehrten Bienen- und Insektensterbens ist auch diese Initiative mit dem innogy-Klimapreis ausgezeichnet worden.

Neben den Naturschutzprojekten ist auch der Schützenverein St. Andreas Varenrode in diesem Jahr Preisträger. Mehr als 1.000 Stunden brachten die Varenroder Schützen ehrenamtlich in die Modernisierung ihres Vereinsheimes ein. Hier standen die energetischen Maßnahmen im Vordergrund. Nicht nur der Schützenverein freut sich über die neuen Räumlichkeiten. Sie werden auch gern von anderen Gruppen (z. B. Sportverein, Kindertanzgruppen) genutzt. Jede dieser Gemeinden erhält einen Förderpreis in Höhe von 500 Euro.

Der Gewinn wurde anhand der Kriterien Wirksamkeit für den Umweltschutz, Innovationsgrad, Kreativität, Vorbildwirkung/Nachhaltigkeit und persönlicher Einsatz bestimmt. Die Klimaschutzpreise von innogy wurden von Magdalena Wilmes, Bürgermeisterin der Gemeinde Lünne, von Karlheinz Schöttmer, Bürgermeister der Gemeinde Schapen, von Andreas Wenninghoff, Bürgermeister der Gemeinde Spelle sowie dem Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf, gemeinsam mit innogy-Kommunalbetreuer Rainer Oesting verliehen. „Jede Initiative für den Umweltschutz verdient unsere Hochachtung und Wertschätzung. Gerade das Umweltschutz-Engagement geschieht oft im Verborgenen. Umso wichtiger ist uns diese Möglichkeit der Auszeichnung“, sagt Oesting.

Der Klimaschutzpreis der innogy wird jährlich für Leistungen verliehen, die in besonderem Maße zur Erhaltung natürlicher oder zur Verbesserung ungünstiger Umweltbedingungen beitragen. Die Städte und Gemeinden sind aufgerufen, besondere Projekte zur Prämierung vorzuschlagen. Über die Vergabe entscheidet eine Jury. Nähere Informationen unter www.innogy.com/klimaschutzpreis.