Marl,
15
November
2019
|
09:47
Europe/Amsterdam

innogy Highspeed Experten informieren in zwei Marler Ortsteilen

  • Kostenlose und unverbindliche Beratung zu Hause ab dem 18. November

  • Breitbandausbau, passende Produkte und Glasfaserhausanschluss stehen im Mittelpunkt

Die flächendeckende Versorgung mit schnellem Internet ist in aller Munde. Während öffentliche Förderung dort greift, wo die Haushalte keine 30 Mbit/s haben, kümmert sich innogy SE in Marl-Sinsen und Lenkerbeck um die Umsetzung eines Glasfaser-Breitband-Projektes ohne öffentliche Förderung. Anwohner beider Ortsteile haben im Rahmen des Ausbaus die einmalige Chance ohne zusätzliche Ausbaukosten einen Glasfaserhausanschluss zu erhalten. Gleichzeitig profitieren sie von höheren Bandbreiten für noch schnelleres Surfen im Internet.

Ab dem 18. November 2019 sind deshalb innogy Highspeed Experten in den beiden Ortsteilen unterwegs. Sie beraten kostenlos und unverbindlich dort, wo die meisten Menschen online surfen – bei sich zu Hause. Die Experten informieren die Anwohner auf Wunsch über alle Fragen rund um den Breitbandausbau, die auf den ganz persönlichen Bedarf abgestimmten Produkte von innogy und den dafür nötigen Glasfaserhausanschluss – seriös und unverbindlich. Alle Berater führen zur Legitimation einen Mitarbeiterausweis des Unternehmens mit sich.

Das Angebot für Glasfaser bis ins Haus richtet sich aktuell an rund 4.000 Wohneinheiten in Marl-Sinsen und Lenkerbeck. „Wichtig ist: Nur wenn genug Interessenten einen Produktvertrag abschließen, wird gebaut“, erklärt Markus Droste, Leiter Privatkundenvertrieb Nord der innogy SE. Er betont: „Der Glasfaser-Ausbau kann nur umgesetzt werden, wenn sich mindestens 40 Prozent der betroffenen Haushalte für innogy entscheiden. Daher ist es wichtig, dass die Anwohner in den betroffenen Ortsteilen jetzt aktiv werden“.