Essen,
19
Mai
2017
|
12:46
Europe/Amsterdam

innogy gewinnt bei erster Onshore-Auktion in Deutschland

Zusammenfassung

> innogy behauptet sich in hart umkämpfter Netzausbauregion
> Zuschlag für den Bau und Betrieb des Onshore-Repowering-Projektes Sommerland
> Leistungsstarker Partner für Entwicklung und Betrieb von Windprojekten

innogy hat erfolgreich an der ersten Onshore-Auktion in Deutschland teilgenommen. Neben Projekten anderer Bieter hat innogy‘s Repowering-Projekt Sommerland den Zuschlag in der hart umkämpften Netzausbauregion Schleswig-Holstein erhalten. Die Bundesnetzagentur hat somit bestätigt, dass innogy eines der wettbewerbsfähigsten Gebote vorgelegt hat. Der von innogy gebotene Preis regelt die Vergütung in den ersten 20 Betriebsjahren. Der Baubeginn des Windparks ist für das dritte Quartal 2017 und die Inbetriebnahme für Frühjahr 2018 geplant.

Hans Bünting, Vorstand Erneuerbare Energien bei innogy SE
„Wir freuen uns sehr, bei der ersten Onshore-Auktion in Deutschland für unser Projekt Sommerland den Zuschlag erhalten zu haben. Damit haben wir unter Beweis gestellt, dass wir uns in einem sehr kompetitiven Marktumfeld erfolgreich behaupten können. Das ist die Bestätigung für die exzellente Arbeit, die wir in den vergangenen Jahren geleistet haben. Der Zuschlag beweist auch, dass wir ein leistungsstarker Partner für die Entwicklung und den Betrieb von Windprojekten sind. Dank unserem umfangreichen Know-How und dem Angebot individueller Kooperationsmodelle für Partner zählen wir zu den größten Onshore-Windkraftbetreibern in Europa. In unseren Kernmärkten und darüber hinaus wollen wir weiter wachsen.“
Hans Bünting, Vorstand Erneuerbare Energien bei innogy SE

Mit Projekten, wie dem Windpark Sommerland, erweitert innogy sein Onshore-Wind-Portfolio von über 1900 Megawatt sukzessive. Auch bei der Offshore-Windkraft ist innogy mit einer installierten Kapazität von über 900 Megawatt einer der großen Betreiber in Europa.

Windpark Sommerland
innogy betreibt in der schleswig-holsteinischen Gemeinde Sommerland vier 1,5 MW-Windenergieanlagen des Herstellers Enercon . Dieser Windpark wurde im Jahr 2016 durch vier 2-MW-Anlagen des Herstellers Senvion erweitert. Drei dieser Anlagen werden von innogy betrieben. Die Genehmigung und Rechte der vierten Anlage hat innogy an die „Bürgerwindpark Sommerland Verwaltungs GmbH“ verkauft, die ihre Anlage in Eigenregie errichtet hat. Bei dem neuen Projekt werden die vier Windenergieanlage aus 1999 durch drei moderne 2-MW-Anlagen des Herstellers Senvion ersetzt. Die installierte Gesamtleistung beträgt sechs MW. Das Projekt wurde im März 2017 genehmigt. Die Nabenhöhe beträgt ebenso wie der Rotordurchmesser 100 Meter. Der innogy Windpark Sommerland wird nach dem Repowering insgesamt über sechs Anlagen mit einer installierten Leistung von zwölf MW verfügen.

Onshore-Bauprojekte
Das Repowering-Projekt Sommerland ist der dritte Windpark, mit dem innogy in 2017 startet. Im Rheinischen Revier baut innogy aktuell 13 Windenergieanlagen in Eschweiler mit kommunalen Partnern und vier Anlagen in Bergheim. Beide Projekte entstehen auf rekultivierter Fläche von Tagebauhalden. Auch in Großbritannien baut innogy aktuell drei Windparks mit einer Gesamtleistung von 117 MW.

Kontakt
Viola Baumann
Pressesprecherin
+49(0)201-12-14862
Vera Bücker
Pressesprecherin innogy SE
T+49(0)201/12-15140
/
F+49(0)201/12-15094
Diese Mitteilung teilen
Teilen auf: Twitter
Teilen auf: Facebook
Teilen auf: LinkedIn
Aktuellste Neuigkeiten