Essen,
14
April
2020
|
16:02
Europe/Amsterdam

innogy fördert ehrenamtliches Engagement zur Nachbarschaftshilfe

  • Gemeinnützige Organisationen erhalten 150 Euro für Aktionen während der Corona-Krise
  • Anmeldung über neues Onlineportal

Auf andere Menschen Acht geben und sich gegenseitig helfen, war wahrscheinlich noch nie so wichtig wie während der Corona-Pandemie. Trotz sozialer Distanz rücken derzeit viele Menschen enger zusammen – über die Nachbarschaftshilfe: Einkaufen für andere, Transportfahrten oder weitere Initiativen zur Unterstützung von Mitmenschen. Als langjähriger Partner der Kommunen unterstützt innogy ab sofort Gemeinnützige Organisationen, die sich in diesem Bereich engagieren, mit einer Förderung von 150 Euro.

„Unsere Welt hat sich mit Corona in den vergangenen Wochen schlagartig verändert. Wir tun gut daran, die Dinge zu nehmen, wie sie kommen, und das Beste aus ihnen zu machen. Jeder von uns ist mit Herausforderungen konfrontiert, die es vorher so nicht gab. Aber anstatt den Kopf in den Sand zu stecken, sagen wir: Herausforderung angenommen! Einen sehr wichtigen Beitrag im Umgang mit der Krise leisten die vielen Initiativen zur Nachbarschaftshilfe. Genau diese möchten wir mit dieser Sonderaktion unterstützen“, sagt Katherina Reiche, Vorsitzende der Geschäftsführung der innogy Westenergie.

Die Teilnahme funktioniert einfach: Gemeinnützige Organisationen, die im innogy-Versorgungsgebiet von Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Niedersachsen tätig sind und einen aktiven Beitrag im Rahmen der Corona-Krise leisten wollen, reichen ihre Anträge auf der neu eingerichteten Webseite nachbarschaftshilfe.e-kommune.de ein. Die Unterstützungsaktion ist eingebettet in die Mitarbeiter-Initiative „aktiv vor Ort“, über die das Unternehmen seit 15 Jahren das ehrenamtliche Engagement seiner Mitarbeiter fördert.