Linnich,
13
Juli
2018
|
17:19
Europe/Amsterdam

innogy Bücherschränke bekommen „Nachwuchs“

Bürgermeisterin Marion Schunck-Zenker (3. v. r.) eröffnet den Bücherschrank in Ederen mit Michael Stangel, innogy (4. v. r.), und allen Bücherpaten.

  • Energieunternehmen eröffnet in Ederen und Boslar jeweils eine Minivariante der beliebten Tauschbörsen

  • Pilot soll Resonanz in kleineren Orten testen

Gute Bücher werfen Literaturfreunde nicht einfach weg – stattdessen werden sie oft und gerne geteilt. Diese Möglichkeit haben die Bürgerinnen und Bürger von Linnich bereits seit Oktober 2013 durch den innogy Bücherschrank am Glasmalerei-Museum. Das System ist denkbar einfach: Jemand stellt seine bereits gelesenen Bücher in den Schrank, andere nehmen sie sich dafür heraus. Und es herrscht rege Nachfrage – auch von kleineren Gemeinden und Orten. Deshalb startet nun ein Pilotprojekt mit Mini-Bücherschränken.

Nach 162 „großen“ Bücherschränken, wird nun ein Modell getestet, dessen Ausmaße und Fassungsvermögen (etwa 220 statt 320 Bücher) geringer sind und sich deshalb auch in kleineren Orten eignen könnte. Die Bürgerinnen und Bürger in Boslar und Ederen können seit heute an der Gereonstraße Höhe Hausnummer 25 bzw. am Dorfplatz / Ecke Schulweg Ihre Bücher rund um die Uhr tauschen. Das gilt selbstverständlich auch für alle Besucherinnen und Besucher der Linnicher Ortsteile. Die Stadtmöbel besteht aus wetterfestem Cortenstahl, die Türen schließen selbsttätig, so dass die Bände immer vor Regen geschützt sind. Das untere Fach ist für Kinderbücher gedacht, damit die Kleinen auch gut die Bücher erreichen können.

Die ehrenamtliche Patenschaft für den Boslarer Bücherschrank übernimmt Ortsvorsteher Manfred Neukirchen, in Ederen sind es Kurt Haase, Barbara Mühlhausen, Richard Reuters und Margot Spelthann, die regelmäßig nach dem Rechten sehen und verschmutzte oder anstößige Bücher aussortieren.

„Die innogy Bücherschränke sind ein tolles Angebot, mit dem wir den öffentlichen Raum in unserer Stadt und nun auch in den Ortsteilen beleben und die Kultur des Teilens unterstützen. Ich bin mir sicher, dass sich auch hier ein Treffpunkt bilden wird, an dem Menschen ins Gespräch kommen“, sagt Bürgermeisterin Marion Schunk-Zenker bei der Eröffnung. Michael Stangel, Regionsleiter Kommunales Partnermanagement der innogy betont: „Als Partner von Linnich kümmern wir uns nicht nur um das Stromnetz, sondern engagieren uns auch darüber hinaus in der Kommune. Wir sind sehr gespannt, wie die Bücherschränke in kleineren Orten angenommen werden und freuen uns, mit Boslar und Ederen sehr gute Testpiloten gefunden zu haben.

Weitere Infos zu den innogy Bücherschränken sowie eine Übersicht aller Standorte auf www.innogy.com/buecherschraenke.