Brüggen-Bracht,
16
August
2018
|
16:51
Europe/Amsterdam

innogy Bücherschrank wieder in Betrieb

Bürgermeister Frank Gellen (r.), die Bücherpatin Silke Beckstedde (am Bücherschrank) und innogy-Kommunalbetreuer Frithjof Gerstner (l.) unterstützen das Befüllen des neu eröffneten Bücherschranks.

  • Neu befüllter Bücherschrank steht ab sofort wieder allen Freunden der Literatur zur Verfügung

Der innogy Bücherschrank in Brüggen-Bracht bietet seit heute wieder rund um die Uhr Lesestoff. Die Reparaturarbeiten, die auf Grund des Brandes in der letzten Juliwoche notwendig waren, konnten schnell abgeschlossen werden. Bürgermeister Frank Gellen bedankte sich für die schnelle Unterstützung von innogy und stellte erfreut fest, dass sofort wieder Bücher in den Schrank gestellt wurden. „Das ist für mich der Beweis, dass die Brachter froh sind, dass der Bücherschrank wieder aufgebaut wurde. Die Inbrandsetzung des vorherigen Bücherschranks war wie ein Angriff auf unsere Dorfgemeinschaft. Vielen Dank an innogy, dass wir durch den neuen Bücherschrank nunmehr wieder nach vorne blicken können.“

Bücherpatin Silke Beckstedde hatte in der Zeit der Instandsetzung das Bücherteilen im ehemaligen Bürgermeisteramt über ein Bücherregal angeboten. Frithjof Gerstner vom kommunalen Partnermanagement des Energieunternehmens dankte Silke Beckstedde für ihren Einsatz. „Die Patenschaft für den Bücherschrank liegt bei Silke Beckstedde, die das Café Bürgermeisteramt betreibt, in den besten Händen.“ Sie kommt regelmäßig beim Bücherschrank vorbei und sieht nach dem Rechten.

Das System des Bücherteilens ist einfach: Jemand stellt seine bereits gelesenen Bücher in den Schrank, andere nehmen sie sich heraus. Die kleine Bibliothek ist aus vielen Gründen beliebt: Sie entspricht dem gesellschaftlichen Megatrend der Sharing Economy – denn Teilen ist das neue Haben. Zudem ist sie eine literarische Fundgrube, die jeden Tag 24 Stunden geöffnet hat. Damit passt der offene Bücherschrank perfekt in unsere dynamische Zeit, in der Flexibilität groß geschrieben wird und Dienstleistungen gerne rund um die Uhr in Anspruch genommen werden. Nicht zuletzt ist er eine Art Begegnungsstätte, denn über Bücher kommt man schnell ins Gespräch.

„Der innogy Bücherschrank ist ein tolles Angebot, mit dem wir den öffentlichen Raum in Bracht beleben und die Kultur des Teilens unterstützen“, sagt Gellen. „Als Partner der Burggemeinde Brüggen kümmern wir uns nicht nur um die Stromnetze. Mit dem Bücherschrank engagieren wir uns für die kulturelle Infrastruktur“, ergänzt Gerstner.

In der Burggemeinde Brüggen gibt es dank des Sponsorings inzwischen zwei Bücherschränke und deutschlandweit bereits über 160 Bücherschränke. Sie stehen in kleineren Gemeinden wie Raesfeld im Münsterland und in größeren Kommunen wie Neuss, aber auch in der Großstadt Essen. Die Straßenbibliothek, in der Platz für ungefähr 250 Bücher ist, wurde von dem Kölner Architekten Hans-Jürgen Greve entworfen.