Minderlittgen,
13
Juni
2017
|
00:00
Europe/Amsterdam

innogy bringt weiterhin Licht in die Verbandsgemeinde Wittlich-Land

innogy ist weiterhin für die Straßenbeleuchtung der Verbandsgemeinde Wittlich-Land zuständig. Zur Vertragsunterzeichnung kamen Repräsentanten aus den Gemeinden und vom Unternehmen zusammen.

  • Zusammenarbeit über Betrieb und Modernisierung der Straßenbeleuchtung bis Ende 2025
  • Umfangreicher Einsatz von effizienter Technik

Die Stadt Manderscheid sowie die 43 Ortsgemeinden der Verbandsgemeinde Wittlich-Land werden auch künftig mit innogy beim Betrieb und bei der Modernisierung der Straßenbeleuchtung zusammenarbeiten. Der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Wittlich-Land Dennis Junk kam gemeinsam mit den Ortsbürgermeisterinnen und Ortsbürgermeistern der beteiligten Gemeinden sowie mit Repräsentanten von innogy zusammen, um die entsprechenden Verträge zu unterzeichnen. Die neuen Dienstleistungsvereinbarungen mit dem Titel „Licht & Service“ haben eine Laufzeit bis zum 31. Dezember 2025.

Im Gebiet der Verbandsgemeinde Wittlich-Land stehen rund 6.000 Straßenleuchten. In den kommenden Jahren unterstützt innogy die Modernisierung der Anlagen in der Verbandsgemeinde auf hochmoderne LED-Technologie mit einem Innovationszuschuss. Alternativ rüstet innogy entsprechende Laternen bei der Wartung kostenfrei auf die ebenfalls effiziente Natrium-Dampf-Hochdrucktechnologie um.

„Wir werden den Energiebedarf durch den Einsatz stromsparender Technik in den nächsten Jahren deutlich reduzieren können. Diese Kosteneinsparung ist ein schöner Effekt und entlastet nicht nur die kommunalen Haushalte, sondern ist auch gut für unsere Umwelt und den Klimaschutz“, erläutert Junk. Michael Arens, Leiter der Region Trier bei innogy, ergänzte: „innogy bzw. RWE sind bereits seit Jahrzehnten ein zuverlässiger Partner der Verbandsgemeinde Wittlich-Land im Bereich der Straßenbeleuchtung. Wir freuen uns, dass wir diese erfolgreiche Zusammenarbeit fortsetzen können.“

Die neuen Verträge zur Straßenbeleuchtung hatte innogy gemeinsam mit Vertretern des Gemeinde- und Städtebundes Rheinland-Pfalz erarbeitet. Die nun unterzeichnete Vereinbarung umfasst neben der Modernisierung der Straßenbeleuchtung auf neue Technologien – wie zum Beispiel die Umrüstung auf LED – auch die Planung, den Bau und Betrieb von Straßenlaternen, die Störungsbeseitigung sowie die Wartung der Anlagen.