Speicher,
11
Mai
2017
|
00:00
Europe/Amsterdam

innogy bringt weiterhin Licht in die Verbandsgemeinde Speicher

innogy ist weiterhin für die Straßenbeleuchtung der Verbandsgemeinde Speicher zuständig. Zur Vertragsunterzeichnung kamen Repräsentanten der Gemeinden und des Unternehmens zusammen.

  • Zusammenarbeit über Betrieb und Modernisierung der Straßenbeleuchtung bis Ende 2026
  • Umfangreicher Einsatz von effizienter Technik

Die acht Ortsgemeinden der Verbandsgemeinde und die Stadt Speicher werden auch künftig mit innogy beim Betrieb und bei der Modernisierung der Straßenbeleuchtung zusammenarbeiten. Der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Speicher Manfred Rodens kam gemeinsam mit Stadtbürgermeister Erhard Hirschberg und den Ortsbürgermeistern bzw. Beigeordneten der beteiligten Gemeinden sowie mit Repräsentanten von innogy zusammen, um die entsprechenden Verträge zu unterzeichnen. Die neuen Dienstleistungsvereinbarungen mit dem Titel „Licht & Service“ haben eine Laufzeit bis zum 31. Dezember 2026.

Im Gebiet der Verbandsgemeinde Speicher stehen knapp 1.600 Straßenleuchten. In den kommenden Jahren unterstützt innogy die Modernisierung der Anlagen in der Verbandsgemeinde auf hochmoderne LED-Technologie mit einem Innovationszuschuss. Alternativ rüstet innogy entsprechende Laternen bei der Wartung kostenfrei auf die ebenfalls effiziente Natrium-Dampf-Hochdrucktechnologie um.

„Hier handelt es sich um eine klassische win-win Situation. RWE bzw. jetzt innogy ist uns seit jeher ein zuverlässiger und kompetenter Partner. Die regionale Nähe und der gute Kontakt zu den Ansprechpartnern vor Ort hat schon Tradition, deshalb war die Fortsetzung der Zusammenarbeit für uns die logische Konsequenz,“ erläuterte Verbandsbürgermeister Manfred Rodens. Kommunalbetreuer Michael Arens, Leiter der Region Trier bei innogy, ergänzte: „Wir freuen uns, dass wir diese erfolgreiche Zusammenarbeit fortsetzen können. Beim Thema Straßenbeleuchtung spielt die energieeffiziente LED-Technologie zukünftig eine wichtige Rolle. Eine LED-Umrüstung bedeutet zum einen eine nachhaltige Reduzierung der Energiekosten, zum anderen leisten wir etwas für den Klimaschutz und kommen damit den Klimaschutzzielen näher. Hier stehen wir bereits mit einigen Ortsgemeinden aus der Verbandsgemeinde im Gespräch und kurz vor der ersten LED-Umrüstung.“

Die neuen Verträge zur Straßenbeleuchtung hatte innogy gemeinsam mit Vertretern des Gemeinde- und Städtebundes Rheinland-Pfalz erarbeitet. Die nun unterzeichnete Vereinbarung umfasst neben der Modernisierung der Straßenbeleuchtung auf neue Technologien – wie zum Beispiel die Umrüstung auf LED – auch die Planung, den Bau und Betrieb von Straßenlaternen, die Störungsbeseitigung sowie die Wartung der Anlagen.