Essen,
23
August
2018
|
09:11
Europe/Amsterdam

Neuer Service für innogy SmartHome mit noch mehr Möglichkeiten

  • IFTTT macht smartes Wohnen noch komfortabler

  • Hunderte von Vernetzungen möglich

  • Internationaler Online-Dienst

Ein Sturm zieht auf – die Markise fährt automatisch ein und die Rollläden gehen wie von selbst runter. Dies ist nur eine der neuen Funktionen, die innogy SmartHome ab September den Kunden bietet. Möglich wird es durch den kostenlosen Dienst IFTTT. IFTTT steht für If This Then That; das ist die Abkürzung, die Automatisierungs-Fans auf der ganzen Welt elektrisiert. Damit sind beliebige „Wenn-dies, dann das“-Vernetzungen zwischen hunderten von Apps und Geräten möglich. Diese Verknüpfungen werden bei IFTTT Applets genannt. Zum Start gibt es bei innogy mehrere vorgefertigte Applets zum Loslegen und Testen.

Mit den neuen Applets lässt sich innogy SmartHome noch komfortabler nutzen. Zum Beispiel kann man seinen Kalender mit den Rollläden verknüpfen und sie an Feiertagen später hochfahren lassen. Oder man verbindet sein SmartHome mit dem Geolokalisierungsdienst des Smartphones, damit sich die Rollläden schließen, wenn man morgens das Haus verlässt und sich öffnen, wenn man sich dem Haus nähert. Weiterhin können alle Heizungen und Lichter ausgehen, sobald das Haus verlassen wird – und das ohne einen Finger zu rühren. Auf Wunsch gibt es jeweils eine Push-Nachricht darüber.

Um die neue Funktion zu nutzen, müssen SmartHome-Kunden sich zuerst die IFTTT-App für Android oder iOS aufs Smartphone laden. Oder sie nutzen die Browser-Version von IFTTT auf ifttt.com. In jedem Fall legen sie dort ein Konto an und melden sich an. Anschließend muss das IFTTT-Benutzerkonto mit dem innogy-SmartHome-Benutzerkonto verbunden werden. Wer sich etwas damit beschäftigt, kann ohne allzu großen Aufwand eigene Applets mit IFTTT erstellen und hat damit die Wahl zwischen hunderten von Services und Geräten. Programmierkenntnisse sind nicht erforderlich. Da IFTTT ein Dienst ist, der auf einer internationalen Entwickler-Community basiert, gibt es ihn lediglich auf Englisch.