Düren,
16
Juli
2018
|
12:06
Europe/Amsterdam

Gymnasium aus Bad Münstereifel gewinnt beim 3malE-Schulwettbewerb

Ulli Ley, Allgemeiner Vertreter der Bürgermeisterin, Annett Schorrlepp, Leiterin des St. Michael-Gymnasiums, Schülerin Hannah Wagner-Gillen, Lehrer Dennis Nebe und innogy-Kommunalbetreuer Walfried Heinen freuen sich über die Auszeichnung.

  • Idee einer Erdreichbatterie auf Platz 3

  • Bildungsinitiative freut sich über 120 eingereichte Projekte

Das St. Michael-Gymnasium in Bad Münstereifel zählt mit seinem innovativen Projekt zu den diesjährigen Gewinnern des 3malE-Schulwettbewerbs. In der Kategorie „Oberstufe“ landete das Gymnasium auf Platz 3. Die Jury, bestehend aus der EnergieAgentur.NRW, der Gemeinschaftsoffensive zdi, Jugend forscht sowie dem Verband der Techniklehrer für die gymnasiale Oberstufe in NRW

(TUF e. V.), wählte im Juni die 14 Preisträger aus 120 eingereichten Projekten aus.

Die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums haben sich Gedanken darüber gemacht, wie sie die natürlicher Ressource Erdreich als Energiebatterie nutzbar machen können. Es wurde verschiedene Versuchs- und Messreihen durchgeführt. Anschließend wurde eine Erdreichbatterie gebaut und messtechnisch analysiert. Ziel war es, das Potential des Erdreiches als elektrischer Energiespeicher bewerten zu können. Dafür erhielten die Schüler als Preisgeld 300 Euro. Dennis Nebe, Lehrer des St. Michael-Gymnasiums, hat die Schülergruppe engagiert unterstützt, motiviert und im Forschungsprozess begleitet.

Die Urkunde übergaben jetzt Ulrich Ley, Allgemeiner Vertreter der Bürgermeisterin der Stadt Bad Münstereifel, und innogy-Kommunalbetreuer Walfried Heinen. Beide waren von der Kreativität und der genauen Dokumentation der Ergebnisse begeistert und gratulierten herzlich zum Erfolg.

„Mit dem 3malE-Wettbewerb bieten wir den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, sich nicht nur kreativ mit Themen aus der Welt der Energie zu beschäftigen, sondern auch handfeste Lösungen zu entwickeln. Gleichzeitig schärfen wir das Bewusstsein dafür, wie wichtig natürliche Ressourcen für die Energieversorgung der Zukunft sind“, erklärt Walfried Heinen, Kommunalbetreuer der innogy. Und: „Wir sind jedes Jahr begeistert, was für tolle Projekte eingereicht werden.“

Zum elften Mal in Folge haben deutschlandweit Grundschulen, weiterführende Schulen und Berufskollegs beim 3malE-Schulwettbewerb von innogy teilgenommen und ihre Ideen rund um das Thema Energie eingereicht. 120 technische, experimentelle und digitale Projekte aber auch Musik- und Theaterstücke gingen diesmal ins Rennen um die attraktiven Preise – keine leichte Aufgabe für die Jury der Bildungsinitiative. Zwölf Schulklassen freuen sich über Lohn und Anerkennung für ihre pfiffigen Projekte, aufgeteilt in die Wettbewerbskategorien Klasse 1 bis 4, 5 bis 7, 8 bis 10 sowie Oberstufe. Zwei weitere Klassen erhalten Sonderpreise für ihre herausragende Kreativität. Seit Beginn des Wettbewerbs wurden bereits ca. 1400 „Ideen mit Köpfchen“ bei der Bildungsinitiative 3malE eingereicht. Um die Umsetzung der Projektideen zu ermöglichen, unterstützt 3malE alle teilnehmenden Schulen mit einem einmaligen Fördergeld in Höhe von 500 €. Die besten Projekte werden mit Preisgeldern von insgesamt 10.000 € belohnt. Die beiden Sonderpreise sind mit jeweils 1.000 € dotiert.

Seit Beginn des Wettbewerbs vor elf Jahren wurden insgesamt rund 1400 „Ideen mit Köpfchen“ bei der Bildungsinitiative 3malE eingereicht. Alle Gewinner des diesjährigen 3malE-Schulwettbewerbs unter http://www.3male.de/schulwettbewerb