Schweich,
05
April
2017
|
00:00
Europe/Amsterdam

Grünes Licht für Autostrom im gesamten Ladenetz

Christiane Horsch, Bürgermeisterin der Verbandsgemeinde Schweich, und Michael Arens von innogy betankten das Elektroauto der Verwaltung zum ersten Mal mit dem neuen intelligenten Ladekabel.

  • Verbandsgemeinde Schweich nutzt neues intelligentes Ladekabel für Elektroauto
  • innogy fördert Anschaffung über Förderprogramm

Ab sofort können die Mitarbeiter der Verbandsgemeinde Schweich das Elektroauto der Verwaltung an allen gängigen Ladestation für Autostrom volltanken. Möglich macht dies das neue intelligente Ladekabel von innogy. Die Anschaffung des Gerätes über 600 Euro hat der Energieversorger mit dem Förderprogramm Kommunales Energiekonzept (KEK) finanziert.

Das Zubehör erlaubt eine kilowattstundengenaue Abrechnung des Autostroms im gesamten Ladenetz. Dadurch erhöht das Kabel auch den Bewegungsradius des kommunalen Elektrofahrzeuges. Mit Zwischenstopp sind nun beliebige Entfernungen möglich. Symbolisch betankten heute Christiane Horsch, Bürgermeisterin der Verbandsgemeinde Schweich und Michael Arens von innogy das Elektroauto der Verwaltung zum ersten Mal mit dem intelligenten Kabel. Die Verbandsgemeinde verfügt seit März 2017 über das Elektroauto mit einer Reichweite von rund 250 Kilometern, mit dem die Mitarbeiter Dienstfahrten umweltfreundlich erledigen können.

innogy bietet Kommunen, die einen Konzessionsvertrag mit dem Energieunternehmen besitzen, das Förderprogramm „KEK – Kommunales Energie Konzept“ an. Es beinhaltet Lösungen und Produkte, mit denen sich Kommunen fit für die Energiezukunft machen. Gefördert werden Maßnahmen in den Bereichen Klimaschutz, Energieeffizienz und Infrastruktur. Das umfasst etwa die Steigerung der Energieeffizienz kommunaler Gebäude und Einrichtungen oder auch Konzepte zur Elektromobilität.