Essen,
18
September
2017
|
13:43
Europe/Amsterdam

Grüner Strom von der Wiedenfelder Höhe

Zusammenfassung

Erste Windenergieanlage dreht sich auf der Halde

Komplette Inbetriebnahme des Windparks für Herbst geplant

Heute dreht sich die erste Windenergieanlage auf der Wiedenfelder Höhe und speist grünen Strom ins öffentliche Stromnetz ein. Sie befindet sich nun einige Tage im Testbetrieb, bis alle Funktionalitäten geprüft und bestätigt sind. Parallel zur Inbetriebnahme der ersten Anlage laufen die Installationsarbeiten an den anderen drei Standorten weiter auf Hochtouren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

innogy-Projektleiter Stefan Lindner erläutert: „Zunächst werden zwei Turmteile installiert und mit Beton verfestigt. Nach zwei Tagen Aushärten werden die restlichen Segmente montiert und anschließend in einer Höhe von 116,5 Metern das 100 Tonnen schwere Maschinenhaus inklusive Getriebe und Generator aufgesetzt, gefolgt von der Montage der rund 57 Meter langen Rotorblätter. Dafür brauchen wir ein stabiles, ruhiges Wetterfenster – gar nicht so leicht, an einem so gutem Windstandort. Aber wir liegen im Plan, so dass alle vier Anlagen im Herbst Strom liefern können.“

Windpark Wiedenfelder Höhe

Im Frühling hat innogy in Bergheim mit dem Bau des Windparks auf der Wiedenfelder Höhe begonnen. Bei der über 120 Meter hohen Halde handelt es sich um rekultivierte Fläche des Tagebaus Fortuna-Garsdorf. Hier entstehen vier Anlagen des Herstellers Vestas mit einer Leistung von jeweils 3,3 Megawatt und einer Gesamthöhe von 175 Metern. Für Herbst ist die komplette Inbetriebnahme des 13,2-Megawatt-Windparks geplant.