Gensingen,
29
Oktober
2019
|
13:12
Europe/Amsterdam

Globus Handelshof in Gensingen ab sofort mit innogy Elektroladestation

  • Kunden mit Elektrofahrzeugen laden kostenlos

 

Eine Lademöglichkeit für Elektrofahrzeuge ist mittlerweile zum „must have“ im modernen und kundenorientierten Einzelhandel geworden. Kein Wunder also, dass sich auch Geschäftsführer Michael Rübel von der Globus Handelshof GmbH & Co. KG für eine Elektroladestation von innogy entschied. Zusammen mit dem regionalen Energiemanager des innogy-Geschäftskundenbereiches, Sebastian Illgen, fand man im breiten Angebot an Ladetechnik gemeinsam die optimale Lösung.

Nun steht die Elektroladestation auf dem Parkplatz (ehemaliges Tankstellengelände) des Einkaufszentrums am Ortsrand von Gensingen. An der Schnellladestation können gleichzeitig zwei Fahrzeuge mit jeweils 22 Kilowatt Wechselstrom geladen werden. Der Autostrom kommt zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energiequellen und ist für den Kunden kostenlos. „Die Idee ist wegweisend: Die Dauer des Einkaufs dazu nutzen, um das eigene Elektrofahrzeug zum Nulltarif wieder aufzuladen. Wir haben das jetzt in die Tat umgesetzt, denn immer mehr Menschen in der Region sind für das Thema E-Mobilität sensibilisiert“, betont Michael Rübel und ergänzt: „Wir sind das größte Einkaufszentrum in der Region und legen Wert auf eine effiziente und ökologische Energieversorgung. Die Errichtung der Ladesäule setzt unser nachhaltiges und ganzheitliches Konzept konsequent fort.“

„Elektromobilität bedeutet umweltfreundlichen Fahrspaß mit Fahrzeugen, die für eine leise, saubere und komfortable Mobilität stehen“, ergänzt Sebastian Illgen. „innogy bietet internationale Lade-Hardware und IT-Services an. In Deutschland gibt es aktuell 9.000 vernetzte Ladepunkte in 960 Städten, darunter 700 DC-Schnellladepunkte, 5.000 Ladepunkte auf Unternehmensparkplätzen und 4.000 öffentlich zugängliche Ladepunkte. Darüber hinaus besteht ein großes Netzwerk mit rund 200 Partnern aus der Energieversorgungswirtschaft, Supermärkten und Parkraumbetreibern“.