Essen,
08
September
2016
|
00:00
Europe/Amsterdam

Jetzt macht Geschichtenvorlesen wieder richtig Spaß

Zusammenfassung
  • innogy sponsert energieeffiziente Maßnahmen in der KiTa St. Franziskus in Datteln
  • Akustikelemente und Beleuchtung wurden erneuert

Freuen sich über neue Decken und Beleuchtung: v.l.n.r. Julia Jansen-Beckmann (Leiterin der KiTa St. Franziskus), Melanie Schneider (innogy) und Boris Goldhagen (Verbundleiter der Kindertageseinrichtungen, Katholische Kirchengemeinde St. Amandus) mit Sohn Glen und Tochter Eva.

Jetzt macht Geschichtenvorlesen in der Kindertageseinrichtung (KiTa) St. Franziskus in Datteln wieder richtig Spaß. Mit Unterstützung von innogy, der neuen Tochtergesellschaft der RWE AG, wurden durch Fachfirmen die Raumdecken der Einrichtung mit modernen Akustikelementen ausgestattet und die ungenügende Beleuchtung durch helle und energieeffiziente LED-Panels ersetzt.

Die Probleme mit der Raumakustik durch alte, dunkle Holzdecken bestanden seit geraumer Zeit. Auch die Beleuchtung der Räume genügte den aktuellen Anforderungen schon lange nicht mehr und war wenig effizient. „Diese Gesamtsituation beeinträchtigte Kinder und Erzieher in ihrem alltäglichen Miteinander. Eine hohe Dezibel-Belastung und dunkle Ecken ließen keine Wohlfühlatmosphäre mehr aufkommen,“ beschreibt Boris Goldhagen die Situation vor der Renovierung und ergänzt sofort : „Jetzt hat sich das Bild komplett gewandelt.“ Der Verbundleiter der Kindertageseinrichtungen der Katholischen Kirchengemeinde St. Amandus, zu der auch die KiTa St. Franziskus gehört, bedankt sich deshalb ganz herzlich bei innogy für die finanzielle Unterstützung im Rahmen eines Sponsorings. Positiver Nebeneffekt für die Gemeinde Datteln: ihr Anteil an den Sanierungskosten konnte so deutlich gesenkt werden.

Mitarbeiterin Melanie Schneider zum Engagement ihres Unternehmens: „innogy liefert nicht nur Energie. Das Unternehmen ist auch Ideengeber und Partner in der Region. Ein Schwerpunkt unseres Engagements liegt in den Bereichen Energieeffizienz und Umweltschutz mit dem Fokus auf Kindern und Jugendlichen. Dass mit diesem Projekt bereits die Jüngsten für Umweltschutz und Ressourcenschonung sensibilisiert werden können, hat uns überzeugt.“