Bedburg-Hau,
17
Oktober
2019
|
15:11
Europe/Amsterdam

Gemeinde Bedburg-Hau und innogy bauen Ladeinfrastruktur weiter aus

Karsten Menke von der Gemeinde Bedburg-Hau und innogy-Kommunalbetreuer Dirk Krämer (v. l.) nahmen die neue E-Ladesäule auf dem Parkplatz der Dreifachturnhalle in Betrieb.

  • Sechs Stationen für Elektrofahrzeuge in Betrieb genommen

In der Gemeinde Bedburg-Hau können sich die Nutzer von Elektroautos über insgesamt sechs neue Ladesäulen für Autostrom freuen. Gemeinsam mit dem Energieunternehmen innogy baut die Gemeinde somit ihre elektromobile Ladeinfrastruktur weiter aus. Die Tankstellen für Elektrostrom befinden sich in der Friedenstraße 32, der Koppelstraße 39, der Schulstraße 1, dem Rathausplatz 1, an der Dreifachturnhalle Kreuzung Antoniterstraße 59/Alte Landstraße und auf dem Parkplatz des Museums Schloss Moyland.

„Mit der Installation der öffentlich nutzbaren Ladesäulen leisten wir einen wichtigen Beitrag zur Elektromobilität in der Region. Wir möchten den Autofahrern den Umstieg auf den schadstoffarmen und CO2-freien Fuhrpark leicht machen und freuen uns, den Nutzern rund um die Uhr die Möglichkeit zum elektrischen Laden bieten zu können“, sagt Bürgermeister Peter Driessen.

Die Ladesäulen für Autostrom von innogy haben jeweils zwei 22-kW-Ladepunkte, die das gleichzeitige Aufladen von bis zu zwei Elektrofahrzeugen möglich machen. Die beiden Parkplätze jeweils vor den Ladesäulen sind für Elektrofahrzeuge reserviert. Abgerechnet wird entweder über einen Autostromvertrag oder per Paypal bzw. Kreditkarte. innogy übernimmt bei allen Ladesäulen die Installation, Wartung und den Betrieb der Technik. Ebenso kümmert sich das Unternehmen um die Bereiche Abrechnung, die Endkundenhotline und um die Strombeschaffung aus regenerativen Energiequellen.

Dirk Krämer, Kommunalbetreuer der innogy, berichtet: „An der Ladesäule können Elektroautos umweltfreundlich erzeugten Ökostrom tanken, der zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energiequellen stammt. Mit der Errichtung der Ladesäulen bildet die Infrastruktur der Gemeinde Bedburg-Hau eine gute Grundlage für Elektromobilität“.

Durch die automatische Authentifizierung über ein intelligentes Ladekabel funktioniert die Aufladung besonders komfortabel. Die Kunden können die Ladesäulen völlig unkompliziert über die kostenfreie Smartphone-App „e-kWh“, per SMS, oder über die kostenlose Hotline-Nummer freischalten lassen.

Weitere Standorte der innogy-Ladesäulen unter https://www.innogy.com/web/cms/de/3340370/home/innogy-emobility-ladesaeulenfinder.