Lautzenhausen,
22
Juni
2017
|
00:00
Europe/Amsterdam

Freude über Spielplatz in Lautzenhausen

Die Helfer vor der neuen Seilbahn auf dem Spielplatz in Lautzenhausen.

  • Neue Seilbahn zum Spielen und Toben
  • innogy unterstützt mit 2000 Euro aus der Initiative „aktiv vor Ort“

Die Lautzenhausener Kinder sehnten sich schon lange nach einem neuen Spielobjekt auf ihrem Spielplatz. Schnell kam der Wunsch nach einer neuen Seilbahn auf. Mit Hilfe von innogy und Marcel Schneider, Mitarbeiter bei innogy, konnte den Kindern dieser Wunsch erfüllt werden. Schneider erhielt aus dem Projekt „innogy aktiv vor Ort“ einen Betrag von 2.000 Euro für den Bau des neuen Spielgeräts.

Die Bauarbeiten starteten im Mai 2017. An zwei Samstagen waren insgesamt 15 freiwillige Helfer im Einsatz, um die neue Seilbahn auf dem Spielplatz zu errichten. Auf dem Gelände wurden zuerst mit einem Minibagger die Löcher für das Fundament ausgehoben. Danach waren starke Männer gefragt : Schneider und seine Helfer bauten das Stahlgerüst der Seilbahn zusammen, setzten es in die Löcher ein und richteten es aus, damit die Bahn das richtige Gefälle erhielt und die Kinder später viel Spaß damit haben können. Nachdem die Löcher mit Beton ausgegossen waren, bauten die Helfer die Startrampe mit Plateau zusammen und montierten sie an der dafür vorgesehenen Stelle auf dem Spielplatz. Dann kam es zum wichtigsten Arbeitsschritt, denn das Seil der neuen Seilbahn wurde gespannt. Doch hiermit war die Arbeit für die zahlreichen Helfer noch nicht getan. Zu guter Letzt wurde rund um die Seilbahn Mutterboden verteilt und Gras gesät. Dies bietet den Kindern beim Toben an der Seilbahn optimalen Fallschutz.

Die Eltern des Lautzenhausener Nachwuches waren begeistert: „Es ist wirklich super, dass auf unserem Spielplatz nun eine neue Seilbahn steht. Vielen Dank an innogy für die Unterstützung und an die vielen Helfer, die das Projekt umgesetzt haben.“

Soziale Verantwortung übernehmen – das ist das Ziel von innogy und Motor für die Initiative „innogy aktiv vor Ort. Mitarbeiter für Mitmenschen“. Die Mitarbeiter reichen ihren Projektvorschlag ein – innogy prüft ihn und unterstützt ausgewählte Aktionen mit bis zu 2.000 Euro für Materialkosten und einem freien Arbeitstag pro Projekt. Mögliche Projektbereiche sind beispielsweise Bildung und Erziehung, Gesundheit und Soziales, Kunst und Kultur, Umwelt und Naturschutz, Sport, Hilfs- und Rettungsdienste.