Haan,
17
Februar
2020
|
14:17
Europe/Amsterdam

Freie Waldorfschule Haan beteiligt sich am 3malE Schulwettbewerb

Eine Waldorfschülerin testet für den 3malE Schulwettbewerb die Farbstoff-Solarzelle.

  • Gruppe forscht an „Solar mit Bionik“
  • 500 Euro zur Umsetzung der Projektidee

Fasziniert von der Idee des Photovoltaik-Pioniers Michael Grätzel forscht eine Schülergruppe der Klassen 12 und 13 an der Freien Waldorfschule Haan-Gruiten an der sogenannten Grätzelzelle. Mit ihrem Projekt haben sie sich erfolgreich bei der Bildungsinitiative „3malE - Bildung mit Energie“ von innogy beworben und nehmen am 3malE Schulwettbewerb teil. Im Chemieunterricht begeisterten sie sich für die Forschungsarbeit von Michael Grätzel und gründeten die Chemie-AG „Solar mit Bionik“. Grätzel entwickelte die nach ihm benannte „Grätzelzelle“ – eine Farbstoff-Solarzelle, die wichtige Teilschritte der natürlichen Photosynthese erfolgreich nachahmt und bei Lichtbestrahlung elektrische Energie freisetzt. Am Samstag stellte die Schülergruppe die ersten Ergebnisse im Chemiesaal der Schule der Öffentlichkeit vor.

Mit einem einmaligen Fördergeld in Höhe von 500 Euro ermöglicht die Bildungsinitiative „3malE – Bildung mit Energie“ die Umsetzung der Projektidee. Eine Jury aus Vertretern der Gemeinschaftsoffensive zdi, von Jugend forscht, der FOM Hochschule für Oekonomie & Management sowie des Verbands der Techniklehrer für die gymnasiale Oberstufe in NRW (TUF e. V.) wählt im Mai 2020 die besten Projekte aus und belohnt diese mit Preisgeldern von insgesamt 10.000 Euro.

„Mit dem 3malE Schulwettbewerb bieten wir den Schülerinnen und Schülern eine Möglichkeit, Energie- und Technikthemen einmal spielerisch kennen zu lernen. Mit Blick auf eine spätere Berufswahl möchten wir auf diesem Wege auch das Interesse für MINT-Fächer und damit auch für das Ingenieurstudium fördern “, erklärt Frithjof Gerstner, Kommunalmanager des Energieunternehmens.