Dünfus,
14
Oktober
2019
|
09:59
Europe/Amsterdam

Feuerwehrhaus in Dünfus energetisch saniert

Projektpate Markus Junglas und die Helfer vor dem sanierten Feuerwehrhaus.

  • Reduzierung des Stromverbrauchs
  • innogy fördert ehrenamtliches Engagement über Mitarbeiter-Initiative „aktiv vor Ort“

Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Dünfus scheuten weder Arbeit noch Müh: In einer gemeinschaftlichen Aktion haben sie in den vergangenen Wochen das Feuerwehrhaus der Gemeinde saniert und wieder auf Vordermann gebracht. Möglich gemacht wurde dies durch das Energieunternehmen innogy mit seiner Aktion „aktiv vor Ort“ und einer Fördersumme in Höhe von 2.000 Euro. Markus Junglas, Projektpate und Mitarbeiter bei dem Energieversorgungsunternehmen innogy, hatte seinen Arbeitgeber erfolgreich um die finanzielle Förderung des Projektes gebeten.

Das Feuerwehrhaus war in die Jahre gekommen und schon längst sanierungsbedürftig. Der Bau aus den 1960er Jahren war feucht, kalt und rissig. Aus dieser Situation heraus entstand die Idee, das Gebäude zu sanieren. Die Helfer haben die Sanierungsarbeiten komplett in Eigenleistung durchgeführt.

Gemeinsam haben die Vereinsmitglieder Isolier- und Dämmmaßnahmen vorgenommen. Außerdem wurden die Fenster und Türen des Gebäudes auf den neusten Stand gebracht. „Es hat Spaß gemacht, hier in einer gemeinschaftlichen Aktion etwas für den Verein zu tun“, sagt der Projektpate Markus Junglas. Gefreut hat er sich auch über das Engagement seines Arbeitgebers: „Ohne den finanziellen Zuschuss durch aktiv vor Ort hätten wir das Projekt kaum schultern können.“

Bei „aktiv vor Ort“ handelt es sich um eine Initiative der innogy, bei dem sich Mitarbeiter in ihrer Freizeit für Mitmenschen engagieren. Wer selbst die Ärmel hochkrempelt und sich für einen guten Zweck in seinem Heimatort einbringt, erhält bis zu 2.000 Euro für die Maßnahme. innogy unterstützt so das soziale und ehrenamtliche Engagement seiner Mitarbeiter.