Monheim,
16
Mai
2018
|
10:52
Europe/Amsterdam

Fernwärme in Monheim wird grüner

Die Solarthermieanlage auf dem Dach des Fernheizwerkes Monheim nimmt nahezu die Größe eines Tennisplatzes ein.

  • innogy Heizwerk in Monheim jetzt mit Solarthermieanlage

  • 70 Flachkollektoren auf dem Dach fangen Sonnenstrahlen ein

     

Rund 180 Quadratmeter misst die Solarthermieanlage auf dem Dach des Fernheizwerkes in Monheim an der Oranienburger Straße 100. innogy SE installierte dort auf einer Fläche, die ungefähr die Ausmaße eines Tennisplatzes hat, 70 Flachkollektoren. Diese „Solarstation“ eines namhaften deutschen Herstellers hat eine Leistung von 115 Kilowatt Peak und unterstützt in luftiger Höhe die erdgasbetriebene Produktion von Wärme für Raumheizung und Trinkwasser im Gebäudeinneren. „Damit wird unsere Fernwärme in Monheim ein Stück grüner“, betont Manuel Lewalter, bei innogy Leiter der Region Südwest für den Betrieb dezentraler Anlagen. Über einen Wärmetauscher getrennt, arbeitet die Solarthermieanlage als eigenständiges System und liefert Wärme an die Sammelschiene, die zur Raumheizung und Trinkwassererwärmung genutzt wird. Manuel Lewalter sieht die Anlage als Bereicherung für das Fernheizwerk: „Damit leisten wir schon heute einen wertvollen Beitrag zur Energieversorgung von morgen und wirtschaften ökonomisch und ökologisch nachhaltig.“

Das Fernheizwerk in Monheim Süd versorgt über ein rund zwanzig Kilometer langes Leitungsnetz fast 560 Einfamilienhäuser, über 4000 Wohnungen sowie rund 60 Gewerbekunden und öffentliche Einrichtungen mit Wärme und Warmwasser.