Bad Bentheim,
22
August
2019
|
17:34
Europe/Amsterdam

Fach für Nachhaltigkeit und Umweltschutz im Bücherschrank

Vera Edeling, Ruth Brand, Birgit Mahn und Martin Hofschröer (v. l.) haben gemeinsam für neue Literatur zum Thema Umweltschutz und Nachhaltigkeit im Bücherschrank Bad Bentheim gesorgt.

  • innogy und ebb füllen Stadtmöbel mit passenden Bänden
  • Lesestoff rund um die Uhr

Gute Bücher werfen Literaturfreunde nicht einfach weg – stattdessen werden sie oft und gerne geteilt. Diese Möglichkeit haben die Bürgerinnen und Bürger sowie Gäste in Bad Bentheim bereits seit einigen Jahren mit dem innogy Bücherschrank. Das System ist denkbar einfach: Jemand stellt seine bereits gelesenen Bücher in den Schrank, andere nehmen sie sich dafür heraus.

Der Bücherschrank der innogy SE, der rund um die Uhr geöffnet ist, besteht aus wetterfestem Cortenstahl und fügt sich mit seiner schlanken Form leicht in den öffentlichen Raum ein. Die Türen schließen selbsttätig, so dass die Bände immer vor Regen geschützt sind. Insgesamt haben rund 320 Bücher hier Platz. Das untere Fach ist für Kinderbücher gedacht, damit die Kleinen auch gut die Bücher erreichen können.

Heute haben Martin Hofschröer, Geschäftsführer der Energieversorgung Bad Bentheim (ebb) und Ruth Brand, Marketing innogy SE, gemeinsam mit Vera Edeling, Nachhaltigkeitsmanagerin Bad Bentheim, und Birgit Mahn, Marketing Badepark Bentheim, ein neues Fach mit passenden Büchern gefüllt. Ein Aufkleber auf der Tür zeigt es bereits an: Über dieses Fach im Bücherschrank soll es einen regen Austausch an Literatur zum Thema Nachhaltigkeit und Umweltschutz geben.

„Auf diese Weise wollen wir das immer größer werdende Interesse am Umweltschutz sowie die Erhaltung und den Schutz der Natur fördern. Der innogy Bücherschrank ist ein tolles Angebot, mit dem bereits seit Jahren der öffentliche Raum in Bad Bentheim belebt wird. Mit ihm wird die Kultur des Teilens unterstützt. Das neue Fach im Bücherschrank nimmt diesen Gedanken auf“, sagt Martin Hofschröer

Seit 2011 stellen innogy und vormals RWE offene Bücherschränke an zentralen Plätzen in Städten und Gemeinden auf und unterstützt damit den gesellschaftlichen Trend der Sharing Economy. Die Mini-Bibliotheken verteilen sich im gesamten Kerngebiet von innogy: vom niedersächsischen Twist im Norden bis zum rheinland-pfälzischen Odernheim am Glan im Süden, vom nordrhein-westfälischen Bedburg-Hau im Westen bis zum weserbergländischen Beverungen im Osten. Zu den Standorten gehören zahlreiche kleine Gemeinden wie Nideggen in der Eifel und auch größere Kommunen wie Wesel oder Essen. Der erste Bücherschrank wurde 2011 in Bramsche im Landkreis Osnabrück eröffnet, der 100. im Jahr 2015 in Schwalmtal am Niederrhein, der 150. im Jahr 2017 im ostwestfälischen Marienmünster.

Weitere Infos zu den innogy Bücherschränken sowie eine Übersicht aller Standorte auf www.innogy.com/buecherschraenke.