Kirchberg,
11
April
2017
|
00:00
Europe/Amsterdam

Erste Ladesäule für Elektroautos in Kirchberg

Joachim Busch, Leiter der Region Rhein-Nahe-Hunsrück, und Udo Kunz, Bürgermeister der Stadt Kirchberg (v. l.) nehmen die erste E-Ladesäule in Kirchberg in Betrieb.

  • innogy bringt Elektromobilität auf die Straße
  • Infrastruktur ist Grundlage für Alltagstauglichkeit

Ab sofort können Elektroautos an der ersten öffentlichen Stromladesäule in Kirchberg aufgeladen werden. Die Ladesäule steht am Obertorplatz (Hauptstraße 70). Heute wurde sie offiziell in Betrieb genommen. Udo Kunz, Bürgermeister der Stadt Kirchberg, ließ sich von Joachim Busch, Leiter der Region Rhein-Nahe-Hunsrück die Hintergründe zum Tankvorgang erläutern und drehte eine Proberunde mit dem Elektroauto.

„Es freut uns, dass innogy in unserer Region eine Elektro-Ladesäule an zentraler Stelle bereitstellt“, sagte Kunz. „Elektromobilität ist eine der Antworten darauf, wie wir uns im Sinne des Klimaschutzes in Zukunft fortbewegen wollen. Elektrisch betriebene Fahrzeuge ermöglichen einen umweltgerechten Individualverkehr. Sie sind emissionsfrei und leise. Damit werden gleich zwei wesentliche Umweltschutzkriterien erfüllt, denen in der Region eine besondere Bedeutung zukommt.“

Busch erklärte: „ Im Umkreis von rund 25 Kilometern um Kirchberg befinden sich bereits weitere sechs Ladesäulen für Elektroautos. innogy baut so seit Jahren die Infrastruktur auf, die Elektromobilität alltagstauglich macht. Wichtig ist auch: Der Strom an den Elektroladesäulen stammt zu 100 Prozent aus regenerativen Energiequellen.“ Eine weitere Stromladesäule kommt in diesem Jahr noch in Rheinböllen dazu.

Weitere Standorte der innogy-Ladesäulen sind unter https://www.innogy.com/web/cms/de/3010022/home einsehbar.

Hintergrund:

Elektromobilität ist ein Thema, das innogy vorantreiben will. Elektroautos sind sauber und leise – sie schonen fossile Brennstoffe und helfen bei der Einhaltung der künftig europaweit geltenden CO2-Grenzwerte. Die Bereitstellung von Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ist die Grundlage für eine flächendeckende Einführung von Elektroautos und Entscheidungshilfe für potenzielle Käufer. Das Unternehmen sorgt für die Infrastruktur, ohne die eine alltägliche Nutzung von Elektroautos nicht möglich ist. innogy unterstützt den Erwerb von Elektroautos oder bietet attraktive Leasing-Pakete an, bei denen die Miete einer eigenen Ladestation und der Zugang zu öffentlichen Ladestellen inklusive sind. Bei einem durchschnittlichen Energiebedarf von 15 - 20 kWh pro 100 km für ein modernes Elektroauto liegen die Verbrauchskosten bei etwa drei bis fünf Euro auf 100 km. Ein herkömmliches Auto kostet je nach Verbrauch und Fahrweise um die neun Euro. Elektroautos sind fünf Jahre lang von der Kfz-Steuer befreit.