Melle,
26
Juni
2018
|
16:15
Europe/Amsterdam

Elektromobilität in Melle erleben

Geschäftsführerin Katja Beine, innogy-Kommunalbetreuer Rainer Oesting, Bürgermeister Reinhard Scholz und Geschäftsführer Michael Saphörster ( v. l.) nehmen offiziell die „Ladestraße" in Betrieb.

  • Stadt, innogy und Firma Ernst Stein präsentieren Ladekonzepte für Elektrofahrzeuge

In Melle können ab sofort unterschiedliche Ladekonzepte für Elektrofahrzeuge getestet werden. Bürgermeister Reinhard Scholz, Geschäftsführer Michael Saphörster und Geschäftsführerin Katja Beine sowie innogy-Kommunalbetreuer Rainer Oesting nahmen heute offiziell die „Straße der Ladestationen" am Maschweg vor der Firma Ernst Stein in Betrieb. Mit diesem Kooperationsprojekt präsentieren die Stadt Melle, die innogy und die Firma Ernst Stein die Mobilität der Zukunft.

Elektromobilisten sind ab sofort herzlich eingeladen sich über die unterschiedlichen Ladesysteme zu informieren und auch auszuprobieren. Auf dem neu gestalteten Vorplatz der Firma Ernst Stein hat innogy eine Ladebox für zu Hause, eine Ladesäule für den öffentlichen Raum und eine Schnellladestation installiert. „Elektromobilität ist ein wichtiger Baustein für die Zukunft unserer Kommune", sagt Bürgermeister Reinhard Scholz. „Wir freuen uns, dass innogy und die Firma Ernst Stein einen solchen Platz der Mobilität gestaltet haben und so Elektromobilität für alle erlebbar machen. Ladestationen sind Grundlage für eine flächendeckende Einführung von Elektroautos und eine wichtige Entscheidungshilfe für potenzielle Käufer."

An den innogy-Ladestationen tanken Elektroautos umweltfreundlich erzeugten Ökostrom. innogy-Kommunalbetreuer Rainer Oesting erklärt: „Wir arbeiten daran, immer mehr Lademöglichkeiten zu schaffen. Mit unserem Engagement leisten wir einen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz. Wir setzen uns für den Wandel zu dieser umweltschonenden Technik ein, ohne die der alltägliche Betrieb von Elektroautos nicht möglich ist."

Mit der Firma Ernst Stein setzt innogy erstmalig ein solches Projekt um. Der Elektrogroßhandel bietet seinen Kunden zukünftig Fachberatung zur Installation von Ladeinfrastruktur an. „Wir haben uns umfangreiches Knowhow in den Bereichen Energiemanagement, moderne Bezahlsysteme und auch IT-Backendlösungen aufgebaut, die wichtige Grundlagen für die Ladesäuleninfrastruktur sind", sagt Geschäftsführer Michael Saphörster.

Elektroautos sind geräuscharm und tragen in großem Umfang zur Verringerung der Feinstaubbelastung bei. Auf diese Weise wird bereits heute vielerorts die Lebensqualität verbessert. Die Alltagstauglichkeit von Elektrofahrzeugen wird durch die Dichte des Stromtankstellennetzes mitbestimmt.

Im Umkreis von rund 25 Kilometern um Melle befinden sich bereits weitere zehn Ladesäulen für Elektroautos. Weitere Standorte der innogy-Ladesäulen sind unter https://www.innogy.com/web/cms/de/3340370/home/innogy-emobility-ladesaeulenfinder/ einsehbar.