Trier,
06
März
2017
|
00:00
Europe/Amsterdam

Elektro- und Wasserversorgung auf dem Friedhof in Hockweiler modernisiert

  • Anwohner schließen Friedhofsgebäude an das Stromnetz an
  • innogy unterstützt Aktion durch Initiative „aktiv vor Ort“

Zehn Anwohner haben tatkräftig mit angepackt und die Elektro- und Wasserversorgung auf dem Friedhof in Hockweiler erneuert. Zusätzlich verlegten die Helfer rund 100 Meter Leerrohre und Erdkabel und schlossen das Friedhofsgebäude an das Stromnetz an. Außerdem bauten sie eine neue Ruhebank, die nahe des Friedhofes einen Ausblick über Hockweiler und die Natur bietet. Im Rahmen der Initiative „aktiv vor Ort“ unterstützte innogy die Aktion mit einer Förderung über 2.000 Euro.

Das Friedhofsgebäude verfügte zuvor über keinen Elektroanschluss. Zudem befindet sich der neue Wasserhahn nun an zentraler Stelle der Ruhestätte. Für den Aufbau der Bank mussten die Helfer darüber hinaus einen Wassergraben mit Schotter auffüllen. Bis zum Sommer 2017 soll das Friedhofsgelände zudem neu gepflastert und altersgerecht gestaltet werden und außerdem Lampen in und am Friedhofsgebäude erhalten.

Als Projektpate engagierte sich Andreas Fischer vom innogy Verteilnetzbetreiber Westnetz aus Trier, der seinen Arbeitgeber erfolgreich um die Förderung des Projektes gebeten hatte. Darüber hinaus beteiligten sich zahlreiche Anwohner, Mitglieder der Gemeinderates und Ortsbürgermeisterin Gertrud Kiesmann an der Aktion. Für die Modernisierung organisierte die Gruppe einen Bagger.

Bei „aktiv vor Ort“ handelt es sich um eine Initiative von innogy, bei der sich Mitarbeiter in ihrer Freizeit für ihre Mitmenschen engagieren. Wer selbst die Ärmel hochkrempelt und sich für einen guten Zweck in seinem Heimatort einbringt, erhält bis zu 2.000 Euro für das Projekt. innogy unterstützt so das soziale und ehrenamtliche Engagement seiner Mitarbeiter.