Meppen,
03
November
2017
|
00:00
Europe/Amsterdam

Einen Schritt näher an schnellem Internet

Vereinbarung für den breitbandausbau im Emsland (v. l.) Michael Steffens, Finanzdezernent Landkreis Emsland, Klaus Karneth, Thomas Krieger, Leiter Technik, beide Telekom, Reinhard Winter, Landrat Kreis Emsland, Sandra Sonnack, innogy Telnet, Uwe Ingenhaag, Telekom, Georg Enneking, Leiter Planung im RZ Ems-Vechte der Westnetz, Ludger Brüffer, Leiter Kommunales Partnermanagement Region Nord von innogy, und Carsten Wedy, Projektleiter Westnetz.

  • innogy und Telekom bauen Breitbandnetz für schnelles Internet im Landkreis Emsland aus
  • Attraktive Telefonie- und Internetprodukte stehen künftig zur Verfügung

Im Emsland startet in absehbarer Zeit ein neues Internetzeitalter. Der Landkreis Emsland hat mit der innogy SE für das Ausbaugebiet Mitte und Süd sowie der Deutschen Telekom für den Norden eine Vereinbarung geschlossen, die den Bau und Betrieb eines umfangreichen Breitbandnetzes vorsieht. Ziel ist es, die Wettbewerbsfähigkeit der ansässigen Unternehmen und landwirtschaftlichen Betriebe sowie die Attraktivität der Lebens- und Wirtschaftsbereiche zu steigern und zukunftsfähig zu machen.

Durch den Einsatz moderner Technologien sollen künftig Downloadgeschwindigkeiten von bis zu 1000 Mbit pro Sekunde möglich sein. „Ein nicht zeitgemäßer Internetanschluss ist heute ein K.O.-Kriterium, wenn es um die Ansiedlung eines Unternehmens oder den Kauf einer Privatimmobilie geht. Durch das neue Netz werden wir einen Standortvorteil schaffen, der allen zu Gute kommt: Nicht nur Familien, sondern auch Selbständige und Unternehmen profitieren vom Breitband-Engagement der innogy und Deutschen Telekom“, freut sich Landrat Reinhard Winter.

„Der Breitbandausbau im Landkreis Emsland ist ein wichtiges Projekt für uns und für die Region. Nach der Erteilung des Förderbescheides des Bundes können wir mit dem Ausbau beginnen“, sagt Ludger Brüffer, Leiter kommunales Partnermanagement der Region Nord bei der innogy. Der Bau wird in rund einem Jahr abgeschlossen sein. innogy TelNet hat bundesweit bereits über 600.000 Einwohner in rund 300 Gemeinden ans Breitbandnetz angeschlossen. Von der Planung bis zum Betrieb des Breitbandnetzes ist innogy TelNet kompetenter Partner der Kommunen.

Innogy wird in 12 Städte und Gemeinden im Emsland das Breitbandnetz ausbauen und betreiben. Rund 8.300 Haushalte sowie rund 400 Unternehmen werden so an das schnelle Internet angeschlossen. Der Ausbau wird in der technisch modernsten Variante realisiert: ein Glasfasernetz mit direkter Glasfaseranbindung in das Gebäude. Die Glasfaserkabel werden direkt bis ins Haus gelegt. Man spricht auch von „Fiber to the Building“, kurz FTTB, da die komplette Anbindung mit Lichtwellenleiter erfolgt.

Rund 1400 Kilometer neue Glasfaser-Verbindungen werden in die Erde gebracht. „Das entspricht einer Strecke von Meppen nach Florenz“, sagt Georg Enneking, Leiter Netzplanung der Region Ems-Vechte bei der Verteilnetztocher Westnetz. Er ergänzt: „Wir betreiben seit nahezu 100 Jahren die Strom- und Gasnetze in der Region und freuen uns, hier im Emsland unser Know-how für ein schnelles Internet einbringen zu können.“

„Vom Ausbau der Deutschen Telekom werden rund 246 Unternehmen und rund 5400 Haushalte in insgesamt sieben Städten und Gemeinden profitieren. Die geforderten Bandbreiten erreichen wir durch einen kombinierten (DSL/Galsfaserausbau) in FTTC- und FTTH-Technik. Dafür sind rund 450 km Tiefbau notwendig“, sagt Thomas Krieger, Leiter Technik Niederlassung Nord der Deutschen Telekom. Und er betont: „Wir danken dem Landkreis Emsland für das Vertrauen. Wir werden den Ausbau zügig vorantreiben und abschließen“.

In Absprache mit dem Landkreis und den Kommunen arbeiten beide Unternehmen derzeit an der Detailplanung für den in 2018 beginnenden Ausbau. Diese Ausbauplanungen wird das Unternehmen ab dem Frühjahr des kommenden Jahres in den Städten und Gemeinden vorstellen.

Passend dazu gibt es für die Anwohner mit „innogy Highspeed“ auch ein attraktives Telefonie- und Internetprodukt. Dafür wurden verschiedene Pakete geschnürt. Für alle Pakete gilt eine Vertragslaufzeit von 24 Monaten. innogy Strom- und Gaskunden profitieren von einem Preisnachlass.

„Das neue Netz ist so leistungsstark, dass Telefonieren, Surfen und Fernsehen gleichzeitig möglich sind. Auch das Streamen von Musik und Videos oder das Speichern in der Cloud ist bequemer“, erläutert Günter Meier, Leiter Infrastrukturvertrieb der Deutschen Telekom. Vermarktungsstart für die schnellen Internetanschlüsse sei das erste Quartal 2018.

Ein Wechsel auf das schnelle Netz ist den Bürgern allerdings erst nach der Inbetriebnahme des Netzes und nach Ablauf des jeweiligen Vertrages beim alten Anbieter möglich. innogy und Deutsche Telekom raten daher allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern, ihren bestehenden Internetvertrag nicht selbst zu kündigen, da sonst die Mitnahme der Rufnummer zum neuen Anbieter nicht möglich ist. Gerne übernehmen innogy und die Deutsche Telekom die Abwicklung des Wechselprozesses auf Wunsch.

Informationen erhalten Interessierte unter www.innogy-highspeed.com und ab Januar 2018 unter www.telekom.de/schneller sowie unter den kostenfreien Rufnummern 0800/3303000 (Neukunden) und 0800/3301000 (Telekom-Kunden).