Trierweiler,
21
Februar
2019
|
16:27
Europe/Amsterdam

Ein Vormittag voller Energie an der Grundschule Trierweiler

Gastlehrer Michael Metzdorf vom Verteilnetzbetreiber Westnetz erklärte den Schülerinnen und Schülern die Grundlagen der Elektronik vom Stromkreis bis zur Schaltung.

  • Michael Metzdorf vom Verteilnetzbetreiber Westnetz unterrichtete als Gastlehrer auf Zeit

Wie kommt eigentlich der Strom in die Steckdose? Als Gastlehrer auf Zeit unterrichtete Michael Metzdorf vom Verteilnetzbetreiber Westnetz von innogy auf Einladung in der Grundschule Trierweiler. Der 38-jährige Netzplaner beantwortet dabei den Schülerinnen und Schülern der Klassen 4 a und b alle Fragen zum Thema Energie. Er hatte für die insgesamt 43 Kinder in der Doppelstunde sogar Kabel im Gepäck, um den Weg des Stroms von der Herstellung bis in die Steckdose zu verdeutlichen.

Im Unterricht hörten die Grundschüler dem Lehrer auf Zeit nicht nur aufmerksam zu, sondern stellten anschließend auch viele Fragen zum Thema Energie. Metzdorf erklärte in seinem Vortrag anschaulich, wie Hochspannungsleitungen, Umspannwerke und Hausanschlüsse funktionieren. „Nun können die Schülerinnen und Schüler die Transportwege des Stroms nachvollziehen, der zum Beispiel aus erneuerbaren Energien entsteht und haben Begriffe wie Energieverteilung und Trafostation einmal gehört“, erläuterte Gastlehrer Michael Metzdorf.

Das Projekt „Energiebotschafter – Mitarbeiter machen Schule“ ist Teil der Bildungsinitiative „3malE – Bildung mit Energie“ von innogy. Dabei können die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Energieversorgers während ihrer Arbeitszeit ihr Wissen über Energie an junge Menschen weitergeben und die Fragen der Kinder beantworten. Mit dem Konzept soll den Schülern ein praxisnaher Einblick in die Energiewirtschaft ermöglicht werden.